Goch: Airport Weeze: Doch keine Flüge nach München

Goch: Airport Weeze: Doch keine Flüge nach München

Eine Meldung sorgte am Wochenende für Verwirrung, soll aber ein Fehler des Systems gewesen sein.

Die Nachricht schlug am Wochenende ein wie eine Bombe: Eurowings stockt die Verbindung Weeze - München auf, meldeten mehrere Online-Portale. Eurowings werde im Winter die Frequenz auf der Strecke vom Niederrhein in die bayrische Landeshauptstadt erhöhen. Fünfmal die Woche solle die Route geflogen werden, hieß es da mit Verweis auf die Airline.

Viele am Niederrhein jubelten bereits, da Eurowings die beliebte Verbindung gerade erst wieder gestrichen hat. Ab Oktober schien die Direktverbindung nach der Meldung aber wieder in Sichtweite zu sein. Doch bereits gestern platzte dieser Traum wieder. Auf RP-Anfrage teilte eine Eurowings-Sprecherin mit, dass es sich hier um einen Irrtum handele. Ein Systemfehler in der IT sei schuld daran, dass die Verbindung wieder auftauchte. "Nein, die Verbindung von Weeze nach München wird aktuell nicht aufgenommen", sagte die Sprecherin. Der Fehler soll umgehend behoben werden. Zu Prognosen, wie groß die Chancen sind, dass es doch wieder Flüge mit Eurowings nach München geben könnte, könne sie nichts sagen. "Aktuell können wir zu diesem Thema keine neue Aussage treffen", hieß es.

Erst im Juni 2017 war die Verbindung in die bayerische Hauptstadt aufgenommen worden. Knapp zehn Monate später ist das bereits wieder Geschichte. Am 23. März wird die Strecke eingestellt.

  • Emmerich : Systemfehler sorgt in Weeze für Wirbel um Eurowings

Besonders bitter für den Flughafen: Die Strecke war gut ausgelastet und bei den Fluggästen beliebt. Allerdings hatte Eurowings auf weitere Maschinen von Air-Berlin gehofft. Die gab es nicht, und damit fehlten der Airline Flugzeuge. Im Winter war Eurowings daher zwischen Weeze und München schon öfter mit Leihmaschinen unterwegs. Im Sommer, in der Hauptreisezeit, jedoch wird es schwierig, noch Flieger von anderen Airlines zu bekommen.

"Wir haben derzeit eine absolute Ausnahmesituation. Nach der Insolvenz der Air Berlin fehlen im Markt riesige Flugkapazitäten", hatte eine Eurowings-Sprecherin damals erläutert.

(zel)
Mehr von RP ONLINE