1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Was die evangelische Kirchengemeinde Geldern zu Weihnachten plant.

Kirchliches Leben in Geldern : Weihnachten feiern in Heilig Geist

Mehr, dafür kürzere Gottesdienste plant die evangelische Kirchengemeinde Geldern für die Festtage. Manche Inhalte sollen auch digital übermittelt werden. Anmeldungen zur Teilnahme sind erforderlich.

Normalerweise passen bis zu 450 Menschen in die Heilig-Geist-Kirche. In Corona-Zeiten ist daran nicht zu denken. Unter Beachtung der Abstandsregeln können derzeit 70 Einzelpersonen oder, je nachdem, wie Familien zusammengesetzt werden können, knapp 100 Personen die Gottesdienste live verfolgen. Entsprechend anders plant die evangelische Kirchengemeinde Geldern für die Gottesdienste zu Weihnachten. „Mehr, aber dafür kürzer“, lautet die Devise an Heiligabend, die möglichst vielen das Dabeisein ermöglichen soll und die Pfarrer Ralf Streppel und Pfarrerin Sabine Heimann näher erläuterten.

Rund 30 Minuten sollen die Gottesdienste am 24. Dezember dauern. Danach sind 30 Minuten zum Lüften eingeplant, weitere 30 Minuten, um die Teilnehmer des nächsten Gottesdienstes einzuweisen. „Das mit den festen Plätzen und den Abständen haben wir bei der Konfirmation schon geübt“, berichtet Pfarrerin Heimann. Jeder Gottesdienst müsse personalisiert werden, ergänzt Pfarrer Streppel. „Deshalb sind Anmeldungen und Platzkarten erforderlich.“ Man wolle verhindern, jemanden abweisen zu müssen.

Die Anmeldungen gelten für die Gottesdienste in der Heilig-Geist-Kirche, in Hartefeld und in der Kaltharina-von-Bora-Kapelle Walbeck an Heiligabend sowie für die Gottesdienste in Geldern und Walbeck am 1. Weihnachtstag. Die Telefonnummer dafür lautet 0160 4098004, oder aber per Mail an geldern@ekir.de. Bei der Anmeldung werden die Kontaktdaten und die Gruppengröße für den gewünschten Gottesdienst erfasst. Anmeldungen werden so lange angenommen, wie Plätze verfügbar sind.

Die persönlichen Teilnahmekarten können in Geldern abgeholt werden am 20. Dezember nach dem 11-Uhr-Gottesdienst in der Heilig-Geist-Kirche bis etwa 13 Uhr sowie im Gemeindebüro am Freitag, 18. Dezember, von 9 bis 12 Uhr und am Samstag, 19. Dezember, von 10 bis 12 und 16 bis 18 Uhr. In Walbeck sind die Karten erhältlich bei Katrin Krenn, Steprather Weg 10, am Samstag, 19. Dezember, von 10 bis 12 und 16 bis 18 Uhr. In Hartefeld gibt es die Karten bei Inge Erbach, Schmetsweg 28, am Samstag, 19. Dezember, von 10 bis 12 und 16 bis 18 Uhr.

Gemeindegliedern, die nicht in der Kirche dabei sein können oder wollen, ermöglicht die evangelische Kirchengemeinde dennoch die Teilhabe. So wird das Konzert zum Totensonntag aufgenommen und später auf der Homepage ausgestrahlt. Auch die Heiligabend-Gottesdienste von 13 und 16 Uhr werden digital aufgezeichnet und zeitnah über Youtube ins Internet gestellt. Dazu muss auf der Homepage evkirche-geldern.de der entsprechende Link angeklickt werden.

Über den gleichen Kanal wird auch die „Musik aus der Heilig-Geist-Kirche“ verbreitet. Kantorin Jeehyun Park spielt Choräle auf der Orgel. Auch wird es zum Weihnachtsgruß, der in der Kirche verteilt oder in die Briefkästen der Gemeindeglieder geworfen wird, Lieder zum Anhören und Mitsingen geben.

Zu einer besonderen Veranstaltung kommt es am 2. Weihnachtstag, 26. Dezember. Dann beginnt um 17 Uhr auf dem Marktplatz ein ökumenischer Sing-Gottesdienst. Auch hierfür ist eine Anmeldung unter Telefon 0160 4098004 nötig. Die Idee von „Gemeinsam und draußen“ haben die evangelische und katholische Kirchengemeinde gemeinsam entwickelt. Der evangelische Bläserkreis und Dieter Lorenz, der Kantor von St. Maria Magdalena, bilden das musikalische Fundament. „Dann ist auch Singen möglich, im Gegensatz zu drinnen in der Kirche“, so Pfarrer Streppel.

Auf schönes Wetter hoffen natürlich alle Beteiligten für Weihnachten. Und auf erfreuliche Resonanz. Pfarrerin Heimann ist da zuversichtlich: „Während der Pandemie sind bisher die Gottesdienste relativ gut besucht worden.“