1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Kreis Kleve: Breite Zustimmung für verlängerte Fußball-Pause

Fußball : Trainer und Spieler sind mit FVN-Beschluss einverstanden

Die Entscheidung des Verbandes Niederrhein, die Corona-Pause im Amateurbereich bis Mitte Januar zu verlängern, ist für viele auch keine Überraschung.

Seit Donnerstagabend ist klar: Die Fußball-Saison der Amateure wird am Niederrhein frühestens am Wochenende 23./24. Januar fortgesetzt. Der Fußball-Verband Niederrhein (FVN) verlängerte, wie berichtet, die seit Anfang November bestehende Saisonunterbrechung. Hintergrund sind die unverändert hohen Corona-Fallzahlen.

Im Fußball-Kreis Kleve-Geldern stößt die Entscheidung auf großes Verständnis. „Das war keine Überraschung mehr. Eine andere Entscheidung wäre überraschend gewesen“, sagt Sebastian Clarke, Trainer des Bezirksligisten Sportfreunde Broekhuysen. Hätte der Ball im Dezember doch noch rollen sollen, hätte der Spielbetrieb „übers Knie gebrochen“ werden müssen, so Clarke. Im November hatte der 35-Jährige seinen Kickern Laufeinheiten aufgetragen. Im Dezember aber müssten sich die Bezirksliga-Akteure individuell fit halten. „Und dann hoffe ich, dass wir uns im Januar auf dem Platz wiedersehen“, sagt Clarke.

Daniel Beine, Trainer des Bezirksligisten Viktoria Goch, schickt seine Spieler nun in eine dreiwöchige Winterpause. Mitte Dezember will der Coach wieder ins Lauftraining einsteigen. Doch Beine warnt auch: „Ich glaube nicht daran, dass wir im Januar schon wieder spielen. Immerhin kommen an den Feiertagen nochmal viele Leute zusammen, was das Infektionsgeschehen beeinflussen könnte.“

Sebastian Kaul hatte seinen Fußballern in den vergangenen Wochen noch Trainingspläne geschrieben. „Es gibt eben doch einige Spieler, die die Motivation des Trainers brauchen“, sagt der Coach des Landesligisten SGE Bedburg-Hau. Es sei auch angedacht, zeitnah gemeinsam per Videokonferenz zu trainieren. „Da geht es auch um den sozialen Austausch und darum, dass die Jungs sich einfach mal wiedersehen“, sagt Kaul.

Er geht aktuell nicht mehr davon aus, dass die Landesliga-Saison wie geplant bis Juni durchgezogen wird. „Im Vorfeld war schon einmal die Rede davon, dass nur bis zur Halbserie gewertet wird. Das erscheint mir jetzt immer wahrscheinlicher“, sagt Kaul. Dann hätte die SGE nur noch fünf Partien auf dem Programm stehen. Als Tabellenachter ist das Team auf gutem Wege zum Klassenerhalt.

Deutlich ungünstiger wäre die Regelung für den Tabellenletzten RSV Praest. „Wir haben den Saisonstart verschlafen. Wenn tatsächlich nur die Hinrunde gewertet würde, hätten wir bei fünf Spielen kaum mehr eine Chance, den Rückstand aufzuholen“, sagt Trainer Roland Kock. Dabei sei er durchaus zuversichtlich, dass sein Team noch zur Aufholjagd in der Landesliga blasen könne. Dennoch hält Kock den FVN-Beschluss, die Saisonpause zu verlängern, für folgerichtig: „Jetzt wissen die Vereine zumindest, woran sie sind.“ Er halte seine Spieler dazu an, sich in den kommenden Wochen individuell fit zu halten. 

Auch Fabio Forster, Kapitän des Oberligisten 1. FC Kleve, könne die Entscheidung des FVN nachvollziehen. Allerdings sagt er auch: „Grundsätzlich kann man natürlich darüber diskutieren, ob alle gesellschaftliche Bereiche ähnlich behandelt werden müssen. Letztlich hoffe ich einfach auf einen halbwegs positiven Jahresabschluss mit niedrigeren Infektionszahlen auf allen Ebenen.“