1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: 500.000 Euro vom Land für neue Sportstätten

Förderprogramm : Land gibt 500.000 Euro für Erkelenzer Sportstätten

Vier Erkelenzer Sportvereine profitieren vom Förderprogramm des Landes NRW. Die Kicker des TuS Germania Kückhoven erhalten 350.000 Euro, um ihren Ascheplatz in einen Kunstrasen umwandeln zu können.

(cpas) Vier Erkelenzer Sportvereine profitieren vom Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ der NRW-Landesregierung. Wie Staatssekretärin Andrea Milz am Dienstag mitteilt, gehen aus dem Programm mehr als eine halbe Million Euro nach Erkelenz.

Profitieren wird vor allem der TuS Germania Kückhoven, der 350.000 Euro erhält, um seinen längst sanierungsbedürftigen Ascheplatz in einen Kunstrasenplatz umwandeln zu können. Die Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich hier auf knapp 500.000 Euro. Der Verein hatte angekündigt, 100.000 Euro davon selbst aufbringen zu wollen.

Der Tennisclub Blau-Weiß Erkelenz erhält rund 82.000 Euro, mit denen er seine Tennisplätze instandsetzen und Reparaturen an den Zäunen vornehmen will. Knapp 46.000 Euro gibt es für den Postsportverein Erkelenz, der mit dem Geld ähnliches plant. Der Sportschützenverein Kückhoven erhält knapp 28.000 Euro, die zur Modernisierung und Digitalisierung der Schießsportanlage eingeplant sind.

„Ich freue mich, dass wir mit den nun erteilten Förderentscheidungen unseren Vereinen tatkräftig unter die Arme greifen können“, sagt Andrea Milz. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung unserer Sportstätten in Nordrhein-Westfalen zu leisten. Dies ist uns mit diesem Förderprogramm gelungen. Nun können wir den Sanierungsstau deutlich reduzieren.“ Insgesamt investiert die Landesregierung rund 300 Millionen Euro.

Der aus dem Kreis Heinsberg stammende FDP-Landtagsabgeordnete Stefan Lenzen erklärt: „Ich freue mich, dass vier Sportvereine in Erkelenz jetzt in ihre Sportinfrastruktur investieren können. Damit erhöhen wir die Attraktivität des Sportangebots und setzen ein solides Fundament für weiteres ehrenamtliches Engagement“.