Raiffeisen Niederhein GmbH eröffnet in Rees neue Getreidehalle

Genossenschaft : Neue Getreidehalle eröffnet

Bis zu 5000 Tonnen Weizen können in der neuen Halle der Raiffeisen Niederrhein GmbH am Melatenweg gelagert werden. Die Bezugs- und Absatzgenossenschaft Rees hofft, dass dort viele heimische Landwirte ihr Getreide abliefern.

Mit einer kleinen Feierstunde nahmen die Raiffeisen Niederrhein GmbH und die Bezugs- und Absatzgenossenschaft Rees jetzt ihre neue Halle am Melatenweg in Betrieb. Das 13 Meter hohe Gebäude kann auf einer Fläche von 40 mal 30 Metern künftig bis zu 5000 Tonnen Weizen lagern. „Für den Agrarstandort Rees ist das ein weiterer Meilenstein zur Weiterentwicklung und zum Wohle der Landwirtschaft in der heimischen Region“, sagte Johannes Erkens.

Der ehemalige Geschäftsführer, der 2018 in den Ruhestand ging, hatte das eine Million Euro teure Bauprojekt in Gang gebracht und durfte nun, mit der großen Heckenschere, das symbolische rote Band durchschneiden. Dieses Band wurde vom neuen Geschäftsführer Johannes van Bebber und von dessen Stellvertreter Clemens Baumann gehalten.

„Sobald der Bierwagen raus ist, kann das erste Getreide kommen“, sagte Wilhelm Bußmann, zweiter Vorsitzender der Genossenschaft, über die fristgerechte Fertigstellung des im Oktober 2018 begonnenen Neubaus nach Plänen des Reeser Architekten Dieter Karczewski. Die neue Halle auf dem 2015 erworbenen Grundstück sei erforderlich gewesen, da die Raiffeisen Niederrhein GmbH ihr Einzugsgebiet vergrößert habe und damit auch die Getreidemenge gewachsen sei.

„Mit dieser Halle können wir sehr viel Getreide in sehr kurzer Zeit aufnehmen“, betonte Wilhelm Bußmann. Durch einen zweiten Bauschritt bestehe außerdem die Möglichkeit, die Halle in nördlicher Richtung zu vergrößern, sodass sie langfristig bis zu 9000 Tonnen Getreide aufnehmen könne.

„Eine Kuh, die ich füttere, kann ich melken“, sagte der neue Geschäftsführer Johannes van Bebber und erklärte: „Wenn Getreide kommt, können wir damit handeln und arbeiten.“

Er bat die Bauern und Landwirte der Region, ihren Weizen an die Bezugs- und Absatzgenossenschaft Rees zu liefern und sich gemeinschaftlich dem starken Wettbewerb zu stellen. „Ob man immer den besten Preis bekommt, weiß man vorher nicht, aber wir tun alles dafür“, versprach van Bebber.

Gegenüber der Rheinischen Post erklärte jetzt der Geschäftsführer, dass die Raiffeisen Niederrhein GmbH im nächsten Schritt einen zweiten Garagenpark mit 20 neuen Garagen am Melatenweg plant. Die Investition bezifferte er mit 150.000 Euro.

(Michael Scholten)