Duisburgs CDU-Kreisparteivorsitzender Thomas Mahlberg berichtet vom Parteitag

CDU-Bundesparteitag in Hamburg : „Unterschiedliche Schwerpunkte gehören zu einer Volkspartei“

Als der Duisburger CDU-Kreisparteichef Thomas Mahlberg am Samstagabend vom Bundesparteitag wieder in Duisburg eintraf, ging er noch über den Weihnachtsmarkt in Wedau – und wurde dort immer wieder auf den Parteitag angesprochen.

„Das zeigt, wie groß auch in der Bevölkerung das Interesse an der Politik und der CDU ist. Auch im Vorfeld bin ich von Nachbarn, Freunden und Bekannten danach gefragt worden.“ Für die vier Duisburger Delegierten – neben Mahlberg waren auch Kreisgeschäftsführerin Claudia Epper, die Landtagsabgeordnete Petra Vogt und Bürgermeister Volker Mosblech dabei – waren es anstregende Tage in Hamburg.

„Ich habe ja keinen Hehl daraus gemacht, dass ich Friedrich Merz gewählt habe“, so Mahlberg. Mit der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer könne er aber gut leben: „Sie ist ja schließlich eine profilierte Politikerin. Nun muss sie eine moderierende Funktion einnehmen, um die Flügel der Partei zu integrieren.“ Dass das knappe Ergebnis eine Spaltung der CDU in ein sozial-liberales und ein wirtschaftskonservatives Lager aufzeigt, sieht Mahlberg nicht: „Das ist doch gerade das Wesen einer Volkspartei, dass auch unterschiedliche Schwerpunkte dazu gehören.“ Überrascht zeigte sich der Duisburger CDU-Chef über die Wahl von Paul Ziemiak zum neuen Generalsekretär der Partei. „Es ist aber nicht verkehrt, auch auf Jüngere zu setzen.“

Für Mahlberg war es nicht der erste Bundesparteitag. „Aber so einen Parteitag habe ich noch nie erlebt, bei dem drei Kandidaten zur Wahl antreten.“ Kramp-Karrenbauer wisse genau, dass sie sich nun verstärkt Themen wie Zuwanderung, Sicherheit und Ordnung, Bildung und christlichen Grundwerten widmen müsse. Bei allem Interesse an den Personalfragen weist Mahlberg daraufhin, dass im Rahmen des Parteitages auch inhaltlich gearbeitet wurde: „So habe ich mich zum Beispiel mit einer Arbeitsgruppe getroffen, bei der Verantwortliche aus den großen deutschen Städten sich austauschen.“

(mtm)
Mehr von RP ONLINE