Ausstellung von Martina Deli im SG1 Kunstraum

Ausstellung von Martina Deli : Aus Liebe zum Detail

Der SG1 Kunstraum zeigt eine verspielte Ausstellung von Martina Deli.

Wieder ist dem feinen Kunstraum „SG1“ auf der Schmalen Gasse in der Duisburger Innenstadt ein kleines Kabinettstück in Sachen Bildende Kunst gelungen. Die drei „taffen Mädels“ um Stacey Blatt, Christina Böckler und Luise Hoyer verstehen es vorzüglich, immer wieder kleine Kunst-Highlights in ihre Räume zu platzieren. Jetzt haben sie die Mülheimer Künstlerin Martina Deli für eine Ausstellung gewinnen können, die am Montag eröffnet wurde. Die Ausstellung heißt „Wiesenstück mit Männern“ und verheißt neben Neugier großes Vergnügen.

Kabinettstück mit vier Vögeln (2013), Wiesenstück mit Männern (2018), Blumenstück mit Hasen (2012), Landschaft mit Tisch und Fuchs (2016) – so oder so ähnlich heißen Delis Bilder, 18 an der Zahl, die sie für das SG1 ausgewählt und zusammengestellt hat und für fünf Wochen nun dort zeigt. Ihre Ausstellungsstücke, entstanden zwischen 2008 und 2019, nehmen Bezug hinsichtlich Stillleben, Landschaft und Blumenstücke auf die klassische niederländische Malerei und weisen im Kern drei verschiedene Maltechniken auf.

Das Triptychon „Landschaft“ aus 2008 entstand durch Auftragen von Farbe (Acryl und Tusche) auf die Holzkörper und anschließendes Herauskratzen der Motive. Die Bilder jeweils im Format 20 x 15 x 3 cm gleichen im Ergebnis stark einer Druckvorlage. Drei weitere Bilder entstanden als Papiergeflecht und bestehen aus Offsetpapier-Streifen, die Deli in geflochtene Untergründe verwandelt. Diese bearbeitet sie dann malend oder zeichnend, drucktechnisch oder grafisch, so dass aus der Distanz betrachtet, das Bild in sich ruhend wirkt, aus der Nähe dagegen bewegt. Alle anderen Werke sind durch Mischtechnik verarbeitet, überwiegend auf Polyesterfolie, aber auch auf Holz oder Kapa. Alle diese Arbeiten sind vorwiegend in Schwarz-Weiß gehalten – nur zwei fallen durch Farbe heraus: die „Landschaft mit Blumenstück und Vogel“ (2019) und die „Landschaft mit Stuhl und Läufer“ (2017).

Delis Bilder sind spannende Entdeckungsreisen, vermeintliche Wiederholungen und außergewöhnliche Störenfriede zugleich. „In meinen Bildern ist immer etwas zu sehen, was da eigentlich nicht hingehört“, sagt die Künstlerin. „Was hat beispielsweise ein Kronleuchter in einer Landschaft verloren?“ Das Vergnügen, Delis Bilder zu entdecken, beschreiben die SG1-Frauen, stecke im Entdecken der Details ihrer kuriosen Landschaften voller Formen und Linienvielfalt. Ihre Motive wirken verspielt bis detailverliebt. Manche davon tauchen immer wieder auf: Vögel zum Beispiel, aber auch der besagte Kronleuchter.

Martina Deli ist Jahrgang 1964, in Neukirchen an der Saar geboren, in Duisburg (bis zum Abitur) zur Schule gegangen, hat in Kiel erst Grafik und Malerei, dann Kunstgeschichte und Kunstwissenschaft studiert, wechselte anschließend an die Universität Essen für ein Studium der Kunst- und Kunstpädagogik und hat seit 2000 ihr Atelier in Mülheim an der Ruhr. Ihre künstlerischen Schwerpunkte sind die Malerei, die Grafik und die Collage.

Die jetzige SG1-Ausstellung ist ihre erste Einzelausstellung in Duisburg. Diese ist immer montags von 17 bis 20 Uhr geöffnet und endet am 22. Juli. Kontakt zum SG1 ist telefonisch unter 0203 60498944 oder über das Internet unter www.sg1-kunstraum.de möglich.

Mehr von RP ONLINE