Stipendium: Wim Wenders ortet talentierten Nachwuchs für den Film

Stipendium: Wim Wenders ortet talentierten Nachwuchs für den Film

Der berühmte Regisseur Wim Wenders war gestern Abend wieder in seiner Heimatstadt. In der Düsseldorfer Filmwerkstatt verlieh die Film- und Medienstiftung NRW gemeinsam mit seiner Stiftung zum vierten Mal sein Stipendium. Dieses ist mit einer jährlichen Gesamtsumme von 100.000 Euro ausgelobt und soll junge Filmemacher bei der Entwicklung ihrer filmischen Ideen unterstützen.

Der berühmte Regisseur Wim Wenders war gestern Abend wieder in seiner Heimatstadt. In der Düsseldorfer Filmwerkstatt verlieh die Film- und Medienstiftung NRW gemeinsam mit seiner Stiftung zum vierten Mal sein Stipendium. Dieses ist mit einer jährlichen Gesamtsumme von 100.000 Euro ausgelobt und soll junge Filmemacher bei der Entwicklung ihrer filmischen Ideen unterstützen.

In der Jury waren neben Wenders auch Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW, und Mirko Derpmann, Kreativdirektor und Partner der Scholz & Friends Group. Aus insgesamt 27 Anträgen wählten sie fünf vielversprechende Projekte aus.

  • Der deutsche Filmemacher Wim Wenders hat
    Dokumentation über den Papst im Kino : Wim Wenders inszeniert Papst Franziskus und seine Mission

Viele warme Worte hatte Wenders für die Nachwuchstalente parat: "In diesem Jahr haben uns die Stipendiaten allesamt echt vom Hocker gerissen", schwärmte der Juryvorsitzende. "Sie entwickeln Geschichten und beleuchten Phänomene, die unseren Alltag bestimmen oder demnächst prägen werden, und sie wollen das mit eigenem Blick und neuesten Mitteln erzählen." Am 5. Jahrestag seiner Stiftung zeigten die Arbeiten der Nachwuchstalente im Gleichklang mit dem Stiftungsauftrag, dass sich Film als künstlerisches Medium unaufhaltsam fortschreibe. Zu den ausgewählten Projekten zählt "Freetime Mermaid" von Miriam Gossing und Lina Sieckmann, "The Way We Were" von Martin Persiel, "Popping the Question" von Rosana Cuellar, "Stadt aus Schrott" von Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier und Gerhard Schick sowie "Stille" von Anatol Schuster.

Die Wim-Wenders-Stiftung wurde in Düsseldorf auf Initiative von Wim Wenders und seiner Ehefrau Donata gemeinsam mit weiteren wichtigen Partnern gegründet. Bisher durften sich die Nachwuchstalente über insgesamt 17 Stipendien mit einer Gesamtfördersumme von 395.000 Euro freuen.

(bpa)