Vernissage: Die Visionen von Leon Löwentraut

Vernissage: Die Visionen von Leon Löwentraut

Ein gutes Jahr ist es her, dass der aufstrebende Düsseldorfer Maler Leon Löwentraut in der Galerie von Dirk Geuer den Kunst-Star Julian Schnabel traf. Damals nahm er all seinen Mut zusammen, um die amerikanischen Legende anzusprechen.

Ein gutes Jahr ist es her, dass der aufstrebende Düsseldorfer Maler Leon Löwentraut in der Galerie von Dirk Geuer den Kunst-Star Julian Schnabel traf. Damals nahm er all seinen Mut zusammen, um die amerikanischen Legende anzusprechen.

"Meine Hände haben gezittert", erinnert er sich. Jetzt stellt der Shooting-Star der deutschen Kunst-Szene selber bei Geuer aus, der neben Schnabel auch Günther Uecker und Tony Cragg im Portfolio hat. 21 Gemälde und drei Grafiken sind ab Freitag in der Schau "Singles & Couples" zu sehen.

Der Newcomer ist inzwischen sehr gefragt: Dass er über rote Teppiche spaziert und in Galerien in Basel, Singapur, London, Berlin oder New York ausstellt, ist für ihn schon Normalität. Seine Bilder werden oft innerhalb von wenigen Stunden, noch während der Vernissage, verkauft. Viele Kunstfans feiern ihn bereits als neuen Pablo Picasso, was ihm den Spitznamen Bubicasso bescherte. "Es ist natürlich eine Ehre, dass die Leute mir so viel Anerkennung schenken", sagte er in einem Gespräch mit unserer Redaktion. "So etwas darf aber niemals Überhand nehmen und den Charakter verändern. Meine Familie und ich verstehen uns super, und ich bin immer noch mit den gleichen Freunden von früher unterwegs", sagt er.

In den sozialen Medien versucht er, den Fokus auf seine Kunst zu setzen. Inzwischen gibt es sogar eine Smartphone-App, über die seine Fans live bei der Entstehung eines Bildes dabei sein können. Und das kann mitunter sehr wild aussehen: Löwentraut malt bevorzugt auf dem Fußboden, oftmals mehr mit Tube als mit Pinsel in der Hand und mit vollem Körpereinsatz, gerne zieht er dabei sein Hemd aus. Bunte und expressive Kunstwerke á la Picasso sind das Resultat. Er malt nachts - zu klassischer Musik.

  • Müll-Party : HA Schult war der Star des Abends
  • Ausstieg bei „Alles was zählt“ : Tanja Szewczenko beschreitet neue Wege

"Ich lebe meinen Traum", sagt der junge Künstler glücklich. Denn er habe sein größtes Hobby zum Beruf gemacht. Zum ersten Mal träumte er davon, als er seiner Mutter beim Malen zuschaute. Mit sieben Jahren experimentierte er schon an der Leinwand. Öl und Acrylfarben gehören dabei zu seinen bevorzugten Materialien. Seinen eigenen Stil entdeckte er aber erst beim Beobachten der Menschen am Rhein. Dort fertigte er seine ersten Skizzen von Spaziergängern und brachte sie später auf die Leinwand. Für sein privates Lebensglück setzt er übrigens ganz bodenständige Maßstäbe: Ein schönes Eigenheim mit Familie und Hund soll es sein.

Auf seiner Website bezeichnet Löwentraut die Ausstellung bei Geuer als eine seiner wichtigsten bisher.

Auf der Gästeliste zur exklusiven Vernissage heute Abend steht auch Eric Falt von der Unesco, denn Löwentraut wurde auserwählt, die nachhaltigen Entwicklungsziele der Weltgemeinschaft und der Vereinten Nationen künstlerisch zu interpretieren. Mit der Schau bei Geuer wolle er zeigen, dass er, anders als von Kritikern behauptet, keine Eintagsfliege sei. Das System sei vorgeschrieben, Visionen nicht. Löwentraut ist erst 19 Jahre alt und hat somit noch genug Zeit, die Kunstwelt vollends zu überzeugen.

C. Trincks und N. Bader

(RP)
Mehr von RP ONLINE