Flughafenfest: Das große Krabbeln am Flughafen

Flughafenfest : Das große Krabbeln am Flughafen

Seelenruhig sitzt Rosa auf der Hand von Beate Pelzer. Die Besucher des Flughafenfestes scheinen die Vogelspinne überhaupt nicht zu stören. Auch vom unterdrückten Quietschen und Schreien lässt sich die Spinne nicht aus der Ruhe bringen.

Seelenruhig sitzt Rosa auf der Hand von Beate Pelzer. Die Besucher des Flughafenfestes scheinen die Vogelspinne überhaupt nicht zu stören. Auch vom unterdrückten Quietschen und Schreien lässt sich die Spinne nicht aus der Ruhe bringen.

Normalerweise lebt sie im Aquazoo, doch der zurzeit umgebaut wird, ist Rosa zusammen mit einigen anderen Tieren auf Reise. Die Wanderausstellung, die sich mit der Welt der Insekten beschäftigt, kommt bei den Besuchern des Flughafenfestes gut an. "Wenn die ganzen Viecher hier alle in meinem Wohnzimmer auftauchen würden, fände ich das nicht so toll. Aber es ist doch eigentlich mal ganz spannend, sie aus nächster Nähe zu sehen", findet Monika Ferber aus Hilden.

Neben Vogelspinne Rosa sind auch zwei Schnurfüßer, ein wandelndes Blatt und malaysische Dschungelnymphen zu Gast in der Eingangshalle im Flughafen. Fossilien, tote Schmetterlinge, Käfer und ein Skorpion liegen auf den Tischen des Aquazoo-Standes in Glaskästen. "Die toten Insekten sind auch interessant, aber die lebenden Tiere finde ich noch viel toller", sagt die sechsjährige Miriam Glodeck. Stolz zeigt sie ihrer Mutter das wandelnde Blatt, das sie freilaufend in einem kleinen Baum am Stand entdeckt hat. Zoologin Beate Pelzer reicht Miriam das grüne Insekt. Die Sechsjährige nimmt es behutsam entgegen.

Nicht alle Kinder haben so wenig Berührungsangst wie Miriam. Helen Becher muss ihren Sohn Luca lange überreden, bis er sich traut, Vogelspinne Rosa anzufassen. "Ich habe eine riesengroße Angst vor Spinnen", erklärt Luca. Doch als er der handgroßen Vogelspinne über das samtweiche Hinterteil streichelt, scheint seine Angst zu schwinden. "Die fühlt sich so schön weich an", ruft der Neunjährige begeistert.

Für all die Besucher, die mit den Krabbeltieren absolut nichts anfangen können, hat das Flughafenfest aber auch andere Attraktionen zu bieten. Am Stand des Kölner Spielezirkus ist Geschicklichkeit gefragt. Jonas Kerber stapelt bunte Becher zu einer Pyramide aufeinander. Sein Bruder Malte jongliert ein paar Meter weiter entfernt mit drei Holzstäben. "Das ist gar nicht so einfach", sagt er und hebt die Stange auf, die ihm zum wiederholten Mal heruntergefallen ist.

Wesentlich ruhiger geht es in der Bastelecke zu. Eltern helfen ihren Kindern dabei, Windlichter aus Pappe auszuschneiden oder herbstliche Bilder mit Drachen auszumalen. "Das Flughafenfest ist immer einen Ausflug wert. Hier gibt es wirklich für jeden etwas zu erleben und auch als Erwachsener hat man Spaß", sagt Margot Biermann, die mit ihrem Sohn Matthias hergekommen ist.

Neben den ganzen Spiel- und Bastelständen darf natürlich eins nicht zu kurz kommen: die Flugzeuge. "Die Krabbeltiere waren ja nett anzusehen, aber am coolsten sind die Flugzeuge, die wir bei unserer Flughafen-Rundfahrt gesehen haben", meint Matthias.

(sdt)
Mehr von RP ONLINE