1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Stadt stoppt Parkplatz-Bebauung am Flügeldeich in Dormagen-Zons

Wohnungen in Dormagen-Zons : Stadt stoppt Parkplatz-Bebauung

Der Widerstand gegen die Bebauung am Flügeldeich ist groß, jetzt soll ein Konsens her.

Es ist ein heftiger Streit, der sich an der geplanten Bebauung eines Teils des Parkplatzes am Flügeldeich in Zons entzündet hat. Jetzt hat Bürgermeister Erik Lierenfeld die Bremse gezogen und versucht, die Situation zu beruhigen. Er hat das Thema von der Tagesordnung des Planungs- und Umweltausschusses genommen und strebt jetzt eine Konsens-Lösung an. „Es ist bei dem Thema keine Eile geboten“, sagt er. Die Bürger sollen jetzt einbezogen werden.

Die Stadt beabsichtigt, auf einem Teil des Parkplatzes am Herrenweg Mehrfamilienhäuser bauen zu lassen, um der steigenden Nachfrage nach Wohnraum auch in Zons gerecht zu werden. Doch diese Absicht stößt auf Widerstand: bei Zonsern und in der Politik. Dort haben sich CDU, SPD, FDP und Zentrum bereits öffentlich geäußert und ihrem Unmut Luft gemacht. Die Stadt spricht bislang von etwa 40 Tagen im Jahr, wo mit einem erhöhten Parkaufkommen zu rechnen ist. Dafür sollten Behelfsparkplätze bereit gestellt werden. Das sieht die Politik anders. „Einen bereits befestigten Parkplatz in einem touristischen Ort, zudem noch an einer logistisch perfekten Stelle (Fähre, Nähe zur Altstadt), entfernen zu wollen, um Luxuswohnungen dorthin bauen zu lassen, ist unserer Ansicht nach grob fahrlässig“, sagte Christiane Schneider vom CDU-Ortsverband Zons. „Fakt ist, dass von Mai bis Oktober, meist am Wochenende und an bestimmten Veranstaltungen, eine Ansammlung von parkenden Autos überproportional ansteigt und den Parkplatz am Flügeldeich sowie die anderen Parkplätze schnell füllen lässt.“ Die Zentrumsfraktion fragt: „Wie kann man einen bereits bestehenden Parkplatz in bester Lage in einem touristisch derart beliebten Ort wie Zons entfernen, um ihn zu bebauen?“ Ihre Forderung: Die Vorschläge der Verwaltung sollten möglichst in Einwohnerversammlungen diskutiert werden und im Falle der Ablehnung durch die Zonser Bürger sollte das Bebauungsplanverfahren „Am Herrenweg“ aufgegeben werden. Auch die FDP ist gegen das Vorhaben: „„Dieses Bauvorhaben überplant nicht nur 33 dringend benötigte Parkplätze. Durch die neuen Einwohner und Besucher wird der Parkdruck in Zons noch deutlich weiter verstärkt.“

Bürgermeister Lierenfeld spricht von „unnötigen Irritationen“. Es mache keinen Sinn, sich darüber zu zerstreiten: „Zons braucht adäquaten Parkraum, aber auch Geschoss-Wohnungsbau. Wir sind dabei, Lösungen zu finden.“ Weil das Verfahren auf der Grundlage eines Bebauungsplans ablaufen soll, sei eine Bürgerbeteiligung auch gesichert.