1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: 30-Tonnen-Deckel für TDI-Anlage

Dormagen : 30-Tonnen-Deckel für TDI-Anlage

Wenn ein Tankdach auf seinen Unterbau trifft, nennen die Ingenieure von Bayer dies liebevoll "Tankhochzeit". So auch jetzt im Chempark: Für die Erweiterung des Dormagener Salzsäure-Tanklagers wurde ein 30 Tonnen schwerer Deckel mit einem Spezialkran auf den Behälter gehoben.

Beide Elemente ergeben einen 25 Meter hohen Salzsäuretank mit einem Durchmesser von 18 Metern und einem Fassungsvermögen von mehr als fünf Millionen Litern. Ein Volumen, das etwa 250 Tankwagen füllen könnte.

Dass die Zusammenführung erfolgreich ablief, lag auch an den guten Wetterbedingungen. Denn 30 Tonnen in 25 Metern Höhe erfordern absolute Windstille. Die "Tankhochzeit" ist Teil eines Projektes zur Erweiterung des Salzsäure-Tanklagers in Dormagen. "Dank der guten Arbeit unseres Projektteams und der Partnerfirmen konnten wir diese aufwendige Hebeaktion sicher und im Zeitplan meistern", sagte Projektleiter Andreas Brachmann von Bayer Technology Services. Die Erweiterung des Tanklagers ist notwendig, da durch die neue TDI-Anlage in Dormagen künftig mehr Salzsäure anfallen wird als bisher. "Mit diesem weiteren wichtigen Meilenstein haben wir die Grundlagen für die Infrastruktur geschafften die wir für die Verarbeitung und weitere Verwendung der Salzsäure benötigen", erklärt Johann Rechner, Leiter Basic Chemicals Dormagen.

Nach dem Verschweißen des Dachs mit dem Mantel wird der Salzsäuretank im nächsten Schritt einer Dichtigkeitsprobe unterzogen. Dazu wird der Stahlbehälter für die Dauer von 24 Stunden mit Wasser gefüllt. Bleibt alles dicht, wird der Innenraum getrocknet und gummiert. Danach beginnen die Arbeiten zum äußeren Korrosionsschutz. Der Salzsäuretank soll bis Anfang September fertiggestellt sein und im Oktober in Betrieb gehen.

Die Erweiterung des Salzsäure-Tanklagers am Standort Dormagen ist ein Teilprojekt der Großanlage zur Herstellung von Toluylendiisocyanat (TDI). Vor einem Jahr wurde ein erster Salzsäuretank im L-Block errichtet. Im Herbst 2012 wurden zwei neue Lkw-Ladestationen mit Rohrbrücken und Pumpstation in Betrieb genommen. Mit dem zweiten Tank ist die zweite Ausbaustufe der Erweiterung des Salzsäure-Tanklagers abgeschlossen.

(cw-)