1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Stadt repariert defektes Schul-Dach

Dormagen : Stadt repariert defektes Schul-Dach

Nachdem in der vergangenen Woche Dämmplatten von der Decke fielen, sind jetzt die undichten Stellen im Dach geflickt. Die Sanierung startet im Sommer.

Gestern machte die SPD in Sachen Henri-Dunant-Grundschule Druck in Richtung Verwaltung: "Das Verhalten der Verantwortlichen ist mehr als fahrlässig", sagte die schulpolitische Sprecherin Birgit Burdag und fordert zum Handeln auf. Das haben Schulverwaltung und Eigenbetrieb auch getan. Gestern überzeugten sich Schuldezernentin Tanja Gaspers und der Leiter des städtischen Eigenbetriebs, Uwe Scheler, in der Dunant-Grundschule über den Stand der Reparaturarbeiten. Ergebnis: Das Dach ist wieder dicht.

Scheler sprach eindeutig von "mehreren Undichtigkeiten" in dem Flachdach. Die Schwachpunkte sind seit langem bekannt, "daher ist die Sanierung, die für später vorgesehen war, ja überhaupt vorgezogen worden", sagte Gaspers. Zurzeit läuft die (öffentliche) Ausschreibung. Mit Beginn der Sommerferien sollen die Arbeiten am Dach beginnen. "Wenn alles nach Plan läuft, sind wir damit im September fertig", und nicht im November, wie bislang kolportiert wird. "Der aktuelle Bauzeitplan ist mit der Schulleitung abgestimmt", sagten Gaspers und der Delrather Rektor Hans-Joachim Reich unisono.

Am Mittwoch vergangener Woche waren in einem Klassenraum zwei völlig durchnässte Dämmplatten herabgefallen. Weil sich zu diesem Zeitpunkt keine Kinder in dem Raum aufhielten, wurde niemand verletzt. In der unmittelbar angrenzenden Schulbücherei wurden ebenfalls nasse Platten entdeckt, die daraufhin entfernt wurden. Die Verwaltung reagierte sofort und schickte am vergangenen Donnerstag Dachdecker in die Schule, die die undichten Stellen in dem Dach schlossen. Freitags folgten, so Scheler, Trockenbauer, die die innen liegenden Nässeschäden behoben. Dennoch klafft immer noch eine Lücke in der Decke, die auch nicht unmittelbar geschlossen werden kann, weil, so der Experte, "Schienen- und Plattensystem nicht mehr gängig sind". Entweder werden noch Platten aufgetrieben, "ansonsten kann diese Lücke auch so bleiben, Gefahr geht davon nicht aus". Der Klassenraum wäre wieder nutzbar. Lediglich die Lichtleiste muss neu positioniert werden.

Außen laufen bereits an der Henri-Dunant-Schule PCB-Sanierungsarbeiten. Im Anschluss daran wird im Rahmen der Brandschutzvorschriften eine Außentreppen installiert. Neue Fenster und Türen werden dann ab den Sommerferien in der Schule angebracht.

(schum)