1. NRW
  2. Panorama

Nörvenich: Mehr Betrieb am Militärflugplatz - 25 Tornados im Anflug​

Verlegung in die Nähe von Düren : Mehr Betrieb am Militärflugplatz Nörvenich - 25 Tornados im Anflug

Bis Mitte Juni werden bis zu 25 Tornado-Kampfflugzeuge nach Nörvenich verlegt. Zudem sollen bis zu 450 Soldaten und zivile Mitarbeiter zeitweise von Rheinland-Pfalz dorthin verlegt werden. Das teilte die Bundeswehr mit.

Bis Mitte Juni werden bis zu 25 Tornado-Kampfflugzeuge vom Luftwaffenstützpunkt Büchel in Rheinland-Pfalz befristet auf den Militärflugplatz der Bundeswehr in Nörvenich bei Düren verlegt. Zudem sollen bis zu 450 Soldaten und zivile Mitarbeiter zeitweise von Rheinland-Pfalz zum Standort des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 westlich von Köln verlegt werden. Das teilte die Bundeswehr in Nörvenich am Mittwoch mit.

Bis Mitte Juni soll die Verlagerung der Mitarbeiter und Kampfflugzeuge aus dem rund 130 Kilometer entfernten Standort in Rheinland-Pfalz abgeschlossen sein. Sie ist bis Februar 2026 befristet. Grund für die Aufnahme von Kampfflugzeugen und Personal sind Bauarbeiten auf dem Fliegerhorst in der Nähe von Cochem an der Mosel.

Um den Lärm durch den zusätzlichen Flugbetrieb in Nörvenich gering zu halten, sollen andere Flüge verringert werden. So sollen Übungsflüge mit Hubschraubern der Bundespolizei aus Hangelar bei Bonn stark reduziert werden. Nörvenich ist einer von vier Eurofighter-Standorten der Bundeswehr. Etwa 30 dieser Kampfflugzeuge befinden sich hier.

  • Bundeswehrsoldaten
    Geplantes Sondervermögen der Ampel-Koalition : Warum die Union den 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr nicht einfach zustimmt
  • Kanzler Olaf Scholz (SPD) kündigte das
    Trotz Einigung bei Waffenlieferungen : Streit um Bundeswehr-Sondervermögen geht in die nächste Runde
  • Krieg in der Ukraine : Erste Soldaten aus Asow-Stahlwerk evakuiert - Die Nacht im Überblick

Die Kommandeure der beiden Luftwaffengeschwader unterzeichneten am Mittwoch eine Vereinbarung über die künftige gemeinsame Nutzung der Infrastruktur. In Nörvenich arbeiten bislang rund 1400 Beschäftigte, davon sind 970 Soldaten.

(kag/dpa)