1. NRW
  2. Landespolitik

Kolumne "Hier in NRW": Machtkämpfe in Doppelspitzen

Kolumne „Hier in NRW“ : Machtkämpfe in Doppelspitzen

SPD und Grüne in Nordrhein-Westfalen sortieren ihr Personal für die nächste Landtagswahl vor. Bei den einen klappt es reibungsloser als bei den anderen.

Doppelspitzen sind meist keine gute Idee. Weder in der Wirtschaft noch in der Politik. Einer versucht den anderen zu übertrumpfen und das geht allzu leicht auf Kosten der Performance.

Umso erstaunlicher ist, dass Doppelspitzen bei den Grünen  oft ganz gut harmonieren. Von Robert Habeck und Annalena Baerbock dringen kaum je Unstimmigkeiten an die Öffentlichkeit. Auch auf Landesebene funktionierte die doppelte Doppelspitze zur Führung der Partei und der Fraktion bislang recht reibungslos.

Kürzlich aber kam es zu einem abrupten Wechsel. Die langjährige Co-Fraktionschefin Monika Düker kündigte an, nicht mehr kandidieren zu wollen. Auch ihr Doppelpartner Arndt Klocke schied aus der Fraktionsspitze aus. Sie machten Platz für Verena Schäffer und Josefine Paul - ein Generationswechsel.

Unversehrt hingegen blieb die Parteispitze, bestehend aus Mona Neubaur und Felix Banaszak. Damit ist bei den Grünen also eine Vorentscheidung im Rennen um die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl  in nicht einmal eineinhalb Jahren gefallen: Neubaur ist in die Pole Position gerückt. Bemerkenswert ist, wie geräuschlos dieser Wechsel vonstatten ging.

Ganz anders bei der Landes-SPD. Zwar gibt es in der Partei und in der Fraktion jeweils nur einen Spitzenmann: Thomas Kutschaty für die Fraktion und Sebastian Hartmann für die Partei. Seit aber Kutschaty eine Kampfkandidatur gegen Hartmann um den Posten des Landesvorsitzenden ankündigte, tritt der Machtkampf offen zutage. Auch hier geht es immerhin um die Vorentscheidung, wer der nächste SPD-Spitzenkandidat für den Posten des Ministerpräsidenten ist. Hartmann brachte kürzlich ins Spiel, er werde mit einer Partnerin antreten. Gedacht war das wohl als Finte gegen Kutschaty. Für eine Doppelspitze allerdings wären das denkbar schlechte Voraussetzungen.

(kib)