1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf setzt zum "Pride Month" ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz

Zum „Pride Month“ : Fortuna setzt Zeichen für Vielfalt und Toleranz

Der Zweitligist beweist nicht zum ersten Mal, wie wichtig ihm seine Rolle in der Gesellschaft ist. Diesmal gibt es den angenehmen Nebeneffekt, dass es durch die Kollektion zum „Pride Month“ auch ein wenig in der Kasse klingelt.

Wenn es in den vergangenen Jahren darum ging, Verantwortung für die Gesellschaft zu zeigen, hat sich Fortuna Düsseldorf grundsätzlich nicht gedrückt. Das beginnt bei den vielen Aktionen, die eher im Hintergrund laufen und oft gar nicht die Beachtung bekommen, die sie verdienen: Hilfe für Obdachlose vor allem in den Wintermonaten, Impftaxi für Ältere und vieles mehr. Und das geht weiter beim Engagement für Flüchtlingskinder oder auch bei Sondertrikots mit dem Aufdruck „gegen Rechts“, um sich klar gegen fremdenfeindliche Tendenzen abzugrenzen.

Jetzt setzt der Zweitligist erneut ein Zeichen, diesmal für Vielfalt und Toleranz in Sachen Liebe. Fortuna beteiligt sich mit ihrer ersten Regenbogen-Sonderkollektion am „Pride Month“. Diese ist ab sofort in den Fanshops am Flinger Broich und am Burgplatz sowie im Onlineshop erhältlich.

Der „Pride Month“ ist seit 1969 jedes Jahr der Juni. Der Ursprung für die bunte Bewegung ist allerdings ein trauriger. Nachdem in der New Yorker Schwulenbar „Stonewall Inn“, die sich in der Christopher Street befand, immer wieder gewalttätige, willkürliche Razzien durchgeführt wurden, kam es am 28. Juni 1969 zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den sich wehrenden trans- und homosexuellen Besuchern der Bar.

Der tagelange Aufstand verschärfte sich und war damit der Startschuss für die nun jährlich stattfindende friedliche Bewegung. Heutzutage feiern Menschen der LGBTIQ-Community (Abkürzung für die englischen Begriffe Lesbian, Gay, Bisexual,Transgender, Inter und Queer) weltweit den „Pride Month“ mit Festen, Paraden und Demonstrationen und plädieren so für einen offenen Umgang mit sexueller Identität, machen aber auch auf nach wie vor fehlende Rechte und bestehende Missstände aufmerksam.

„Homophobie und Diskriminierung haben im Fußball und bei Fortuna Düsseldorf keinen Platz, betont Fortunas Marketingvorstand Christian Koke. „Diese Haltung haben wir als Verein genau wie unsere Fans in den letzten Jahren regelmäßig und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht. Unsere erste Regenbogen-Sonderkollektion bietet Fortuna-Fans die Möglichkeit, ihre Toleranz sowie ihre Liebe zur Fortuna gleichzeitig sichtbar zu machen – in der Arena, auf der Straße, überall.“

Die Sonderkollektion erinnert farblich an die Regenbogenflagge, welche symbolisch als Zeichen für eine bunte Gesellschaft und eine Vielfalt an Lebensformen steht. Die Kollektion umfasst ein T-Shirt für Damen, Herren und Kinder sowie eine Tasse, Fahne und einen Schal.

  • Zurück vom 1. FC Kaiserslautern : So sieht die Zukunft von Zimmer bei Fortuna aus
  • Neuer Trainer beginnt mit Arbeit : Was Preußer zu seinem ersten Tag bei Fortuna sagt
  • Katholische Kirche im Rhein-Kreis Neuss : Junge Christen setzen ein buntes Zeichen

Angenehmer Nebeneffekt für Fortuna: Ihr gesellschaftliches Engagement wird sich diesmal auch in einer Unterstützung ihrer Vereinskasse niederschlagen. Die Kosten für die Produkte liegen zwischen 9,95 und 19,95 Euro.

(jol)