1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Henkel bleibt als Hauptsponsor dem Zweitligisten treu

Jetzt offiziell : Henkel bleibt Fortuna als Hauptsponsor treu

Fortuna setzt auf Kontinuität auf ihrem Trikot: Zwar ändert sich der Ausrüster von Uhlsport auf Adidas, der Sponsor aber bleibt derselbe. Wie erwartet verlängerte der Chemiekonzern aus dem Süden der Landeshauptstadt sein Engagement um eine weitere Saison.

Eine Überraschung war es nicht mehr, was Fortuna am Dienstag auf ihrer Internetseite verkündete – eine gute Nachricht aber allemal. Wie unsere Redaktion bereits vor einigen Wochen berichtete, bleibt Henkel auch in der neuen Saison Haupt- und Trikotsponsor des Zweitligisten.

„Wir freuen uns, Henkel als vertrauensvollen und langjährigen Partner aus unserer Stadt an unserer Seite zu haben“, erklärte Fortunas Marketingvorstand Christian Koke. „Trotz der schwierigen Situation durch die Corona-Pandemie konnten wir gemeinsam viele spannende Projekte umsetzen und freuen uns auf weitere, gemeinsame Umsetzungen.“

Carsten Tilger, Kommunikationschef des Chemiekonzerns, schlug in die gleiche Kerbe. „Düsseldorf ist der Stammsitz von Henkel und die Heimat von Fortuna Düsseldorf“, sagte er. „Der Verein und das Unternehmen blicken auf eine lange und erfolgreiche Geschichte in Düsseldorf zurück und sind ein authentischer Fit. Fortuna hat eine große Anhängerschaft  in der Henkel-Belegschaft, die sehr stolz auf diese Partnerschaft ist.“

Seit der Saison 2018/19 ist das Unternehmen wieder Trikotsponsor der Fortuna. Diese Partnerschaft hat indes schon eine deutlich längere Tradition. Schon vor mehr als 20 Jahren, in der Saison 1998/99, engagierte sich der Chemiekonzern als Sponsor auf der Brust. Das Engagement, damals in der zweiten und dritten Liga, dauerte insgesamt drei Spielzeiten bis 2001.

In den 1990er Jahren sorgte der legendäre Pattex-Stuhl in der Fußball-Bundesliga deutschlandweit für Aufsehen. Der Stuhl mit dem Pattex-Logo war ein Markenzeichen von Fortuna Düsseldorf und ihrem damaligen Trainer Aleksandar Ristic. In der Spielzeit 2010/11 brachte Henkel Fortuna den Pattex-Stuhl zurück. Seitdem ist der Trainerstuhl mit Kultstatus wieder sichtbares Zeichen am Spielfeldrand.

Als das Engagement nun am Saisonende auslief, wurde lange spekuliert, Henkel könne sich für einen Ausstieg entscheiden – doch dann kam es doch anders. Über die Summe, die die Düsseldorfer von ihrem Partner bekommen werden, teilten beide Seiten wie gewohnt nichts mit. In der Bundesliga soll Henkel eine Summe von um die vier Millionen Euro überwiesen haben, in der Zweiten Liga fiel der Betrag naturgemäß deutlich geringer aus.

  • Neuzugang Nicklas Shipnoski : „Es gibt nichts Geileres, als hier zu spielen“
  • Lutz Pfannenstiel.
    Ex-Sportvorstand von Fortuna über Eriksen-Drama : Pfannenstiel musste selbst schon auf dem Platz reanimiert werden
  • Willi Marzok im Jahr 1965.
    Bundesliga-Team 1966 : Fortuna trauert um Aufstiegsheld Willi Marzok

Bei den Verhandlungen dürfte mindestens nicht hinderlich gewesen sein, dass an der Spitze von Henkel mittlerweile ein langjähriger Fan des Vereins steht: Carsten Knobel Vorsitzender des Vorstands bei Henkel, saß bis Dezember 2019 als stellvertretender Vorsitzender im Aufsichtsrat des Fußballklubs.