Weltliga: 2:3-Niederlage gegen Portugal: Volleyball: Zweiter Sieg lässt auf sich warten

Weltliga: 2:3-Niederlage gegen Portugal : Volleyball: Zweiter Sieg lässt auf sich warten

Leipzig (rpo). In der mit 15 Millionen Dollar Preisgeld dotierten Volleyball-Weltliga bekommen die deutschen Herren weiter keinen Fuß auf die Erde.

<

p class="text"><P>Leipzig (rpo). In der mit 15 Millionen Dollar Preisgeld dotierten Volleyball-Weltliga bekommen die deutschen Herren weiter keinen Fuß auf die Erde.

<

p class="text">Die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu verlor am Samstag vor 2.322 Zuschauern in der Arena Leipzig nach 110 Minuten gegen Portugal mit 2:3 (25:22, 17:25, 23:25, 25:23, 11:15) und fiel mit nur einem Erfolg bei acht Niederlagen auf den letzten Gruppenplatz zurück. Beide Teams stehen sich am Sonntag an gleicher Stelle erneut gegenüber.

<

p class="text">Die Gastgeber boten nur im ersten Satz eine solide Leistung, ohne an ihre Bestform heranzukommen. So konnte die Forderung des Bundestrainers nicht erfüllt werden, der für den letzten Weltliga- Heimauftritt Siege gefordert hatte, um sich in der Endabrechnung vor dem Rivalen zu platzieren. Nachdem die DVV-Mannschaft in Portugal 3:2 gewonnen und 1:3 verloren hatte, konnte sie in einem offenen Schlagabtausch ihre Größenvorteile zu selten zum druckvollen Angriffsspiel nutzen. Im ersten Satz fielen acht Aufgabefehler nicht ins Gewicht, denn in der entscheidenden Endphase gelangen durch harte Aufschläge und zwei Asse die entscheidenden Punkte.

Diese effektive Spielweise fand im zweiten Durchgang keine Fortsetzung, weil kein Gegenmittel gegen die variablen und schnellen Angriffe der Gäste gefunden wurde. Zudem war das eigene Spiel in Abwehr und Angriff zu fehlerhaft und von vielen Missverständnissen geprägt. Im dritten Satz wachte das DVV-Team erst nach einem 0:4- Rückstand auf, wobei Kapitän Wolfgang Kuck das Team mit seinen Schmetterschlägen mitriss. Nach dem 9:9 verfiel der Gastgeber aber wieder in die alten Schwächen, konnte drei Zähler Rückstand zwar noch einmal zum 16:16 ausgleichen, ohne das Blatt jedoch wenden zu können.

Mehr von RP ONLINE