Sprintsieger Williams und Kelli White: Leichtathletik: Montgomery stolpert zur WM

Sprintsieger Williams und Kelli White : Leichtathletik: Montgomery stolpert zur WM

Palo Alto (rpo). Der 28-Jährige 100-m-Weltrekordler Tim Montgomery ist bei den US-Trials am Freitag (Ortszeit) mit einem wahren Kraftakt noch zur WM gestolpert.

<

p class="text"><P>Palo Alto (rpo). Der 28-Jährige 100-m-Weltrekordler Tim Montgomery ist bei den US-Trials am Freitag (Ortszeit) mit einem wahren Kraftakt noch zur WM gestolpert.

<

p class="text">Er musste sich bei den nationalen Leichtathletik- Meisterschaften im kalifornischen Palo Alto in 10,15 Sekunden mit Platz zwei hinter Bernard Williams (10,11) begnügen, der sich seinen ersten Titel sicherte. Auch der Drittplatzierte, Jon Drummond (10,18), fährt mit zu den Weltmeisterschaften nach Paris (23. bis 31. August). Der gesetzte Weltmeister Maurice Greene vervollständigt das aussichtsreiche US-Sprintquartett.

<

p class="text">Fast hätte der Weltrekordler (9,78 Sekunden) sein WM-Ticket in Sekunden-Bruchteilen verspielt. Montgomery schnellte übermotiviert aus dem Startblock, stolperte aber, als er seine normale Schrittfrequenz aufnehmen wollte. Mit einer Hand berührte er sogar die Bahn und sah sich nach 20 Metern als Sechster schon geschlagen. "Ich habe die Augen geschlossen und bin einfach gerannt", sagte der Favorit erleichtert und gab freimütig zu: "In diesem Rennen brauchte ich ganz sicher Hilfe." Vielleicht beschleunigt diese Zittereinlage auch Montgomerys Suche nach einem neuen Trainer. Der Sprinter steht zwei Monate vor dem Saison-Höhepunkt ohne Coach da.

<

p class="text">Greene, der die 100 m entspannt Zuschauer verfolgte, ließ sich über die WM-Chancen der besten drei Sprinter nicht aus. "Ich will die Goldmedaille gewinnen", kündigte der 28-Jährige erneut die angestrebte Titelverteidigung in Paris an. In Palo Alto hat Greene nur für die 200 m gemeldet.

<

p class="text">Für die herausragende Leistung am zweiten Tag der Trials sorgte Sprinterin Kelli White, die trotz Gegenwindes (-1,1 m/Sek.) in der Jahresweltbestzeit von 10,93 Sekunden ihren ersten US-Titel über diese Distanz gewann. Die Staffel-Weltmeister hatte auch die alte Saisonbestmarke (10,96) gehalten. "Ich glaube, ich lerne noch zu laufen und Wettkämpfe zu bestreiten", meinte die 26-jährige Kalifornierin bescheiden. Zweite im Finale wurde Torri Edwards (11,13); auch die zweimalige Hürden-Olympiasiegerin Gail Devers - immerhin schon 36 - qualifizierte sich mit 11,16 Sekunden für die WM.

Titelverteidigerin Marion Jones fehlte diesmal, weil sie ein Baby erwartet. Die Olympiasiegerin und ihr Lebensgefährte Tim Montgomery erwarten dieser Tage ihr erstes Kind. Die Ärzte haben den (heutigen) 21. Juni als Geburtstermin berechnet.

Mehr von RP ONLINE