Fünf Festnahmen im Westjordanland: Scharon verbietet Präsidenten-Rede vor Palästinenserparlament

Fünf Festnahmen im Westjordanland : Scharon verbietet Präsidenten-Rede vor Palästinenserparlament

Jerusalem/Ramallah (rpo). Der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon hat Staatspräsident Mosche Katzav untersagt, eine Rede vor dem palästinensischen Parlament zu halten, in der er die Palästinenser zur Einhaltung einer einjährigen Waffenruhe auffordern sollte.

Der rechtsgerichtete Regierungschef reagierte damit auf eine entsprechende Einladung für Katzav, die ihm ein ehemaliger arabisch-israelischer Abgeordneter überbracht hatte. Nach Angaben des israelischen Rundfunks vom Dienstag erklärte Scharon, die Diskussion um die Einladung habe Israel geschadet, und mit seinem "Nein" sei die Angelegenheit erledigt.

Katzav hatte am Montag erklärt, die Einladung, die mit Zustimmung von Palästinenserpräsident Jassir Arafat erfolgte, sei "interessant und erwägenswert". Allerdings müsse zunächst Scharon zustimmen. Der israelische Staatspräsident hat nach der Verfassung nur wenige eigene Machtbefugnisse.

Bei einem kurzfristigen Vorstoß israelischer Soldaten in die palästinensisch kontrollierte Stadt Chabatija im Westjordanland haben Soldaten in der Nacht zum Dienstag fünf Palästinenser festgenommen. Nach Angaben des israelischen Rundfunks handelt es sich um Mitglieder der extremistischen Hamas-Organisation. Beim Vordringen der Armee war es den Angaben zufolge zu Feuergefechten mit militanten Palästinensern gekommen.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE