Reiten : Nachwuchsstar im Galoppsport

Deutschlands erfolgreichstes Galopp-Rennreiter-Talent wohnt in Sonsbeck. Der Preis „Nachwuchschampion 2007“ ist dem 17-jährigen Fabian Xaver Weißmeier schon jetzt nicht mehr zu nehmen. In diesem Jahr feierte der Youngster bereits 22 Siege.

An das Gefühl kann sich der 17-Jährige aus Sonsbeck noch genau erinnern. Schließlich war es der größte Erfolg in seiner noch jungen Karriere als Galopp-Rennreiter. Mitte Oktober gewann Fabian Xaver Weißmeier auf „The Blue Falcon“ ein Rennen auf der geschichtsträchtigen Bahn in Baden-Baden. Nach 1600 Metern hatte der angehende Pferdewirt die Konkurrenz um acht Längen geschlagen. Auch mit diesem Auftritt verschaffte er sich Respekt in der Szene. Seine Bilanz als Profi seit Juli 2006: 155 Einsätze bei Flach- und Hinderniss-Rennen mit 25 Siegen. Der Titel „Nachwuchschampion 2007“ ist ihm nicht mehr zu nehmen.

Premiere in Hoppegarten

Der Galopp-Sport liegt Fabian Xaver Weißmeier quasi im Blut. Mama Regine ist Pferdewirtschaftsmeisterin (Galopprennen/Zucht und Haltung), Vater Joachim Thomas ist ebenso seit vielen Jahren dem Sport verbunden und betreut seinen Sohn. Unter anderem hat das Ehepaar bis 2000 die Galopprennbahn in Gotha unterhalten. Vor sieben Jahren sind sie mit den drei Söhnen nach Sonsbeck gezogen. Fabian Xaver ist der älteste Sprössling. 2005 erwarb er die Amateurlizenz, nahm anschließend als Anfänger an 13 Rennen der B-Klasse teil. Im August 2006 begann der Youngster seine Ausbildung zum Pferdewirt mit dem Schwerpunkt Rennreiten. Seitdem fordert er die erfahrenen Profis heraus. Auf dem Rasen in Hoppegarten ritt Weißmeier erstmals auf Rang eins. Dabei hatte das Rennen denkbar schlecht begonnen. Pferd „Adams“ legte zunächst einen Fehlstart hin, der gebürtige Oberfranke verletzte sich dabei am Fuß. Doch Weißmeier biss auf die Zähne. Nicht nur die Ruhe zeichnet ihn aus, sondern auch der Wille. Der aufstrebende Rennreiter muss viel Verzicht üben. Um sein derzeitiges Idealgewicht von 55 Kilogramm zu halten, ist eine Diät unumgänglich. Neben dem täglichen Training im Sattel (bis zu fünf Stunden), geht er in seiner Freizeit noch joggen sowie schwimmen. „Ich möchte später mit diesem Sport mein Geld verdienen. Ich kann mir auch vorstellen, als Trainer zu arbeiten.“

Lob von Trainer Löwe

Das Talent hat er. Lob gibt’s auch von bekannten Trainergrößen wie Andreas Löwe. Der Sonsbecker durfte kürzlich eines seiner Pferde reiten. Mit „The Blue Falcon“ gelang dem 17-Jährigen promt ein Hattrick mit Siegen in Mülheim, Frankfurt und eben Baden-Baden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE