1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Reitsport: RVO erfolgreichster Verein bei der Rheinischen Meisterschaft

Reitsport : RVO erfolgreichster Verein bei der Rheinischen Meisterschaft

Der RV Sankt Hubertus Obrighoven war neben Gastgeber RFV Hünxe der große Gewinner des internationalen Vielseitigkeits-Turniers auf dem Hof Glückauf.

Während der Ausrichter viel Lob für die Organisation der Veranstaltung, bei der Weltklasse-Reiter wie Olympiasiegerin Ingrid Klimke und Weltmeisterin Bettina Hoy am Start waren, erhielt, gab's für den RVO reichlich Edelmetall. Er sicherte sich bei der Rheinischen Meisterschaft in der Vielseitigkeit, die im Rahmen des Turniers ausgetragen wurde, vier Medaillen.

Der RV Obrighoven war damit erfolgreichster Verein der Titelkämpfe. "Wir haben bei den Meisterschaft in der Vergangenheit zwar schon in allen Altersklassen Titel gewonnen. Doch so viele Medaillen haben wir, so weit ich mich erinnern kann, noch nie geholt", sagte Vorsitzender Hans-Peter Abeck gestern Abend.

Die Erfolge sind umso bemerkenswerter, weil drei der vier Medaillen von Reiterinnen gewonnen wurden, für die der Start in Hünxe eine Premiere war. Charlene Olschowka sicherte sich bei ihrer ersten Teilnahme an der Rheinischen Meisterschaft in der Vielseitigkeit gleich den Titel bei den Ponyreitern.

Sie zeigte dabei beim abschließenden Springen mit Lanacre Tomtit Nervenstärke. Olschowka verbesserte sich mit einem fehlerlosen Umlauf noch vom dritten auf den ersten Platz. Dritte wurde ihre Clubkollegin Elisa Abeck mit Daiquiri, die den Titel vor zwei Jahren schon einmal gewonnen hatte.

Bei den Junioren absolvierten die Obrighovenerinnen Nadja Schulte mit Calisto und Cosima Otte mit Maurice die erste Ein-Sterne-Vielseitigkeit ihrer Karriere mit beachtlichem Erfolg. Sie belegten bei der Rheinischen Meisterschaft die Plätze zwei und drei. Nadja Schulte ritt dabei nur hauchdünn am Titel vorbei.

Sie lag mit 60,0 Punkten lediglich 0,1 Zähler hinter Meisterin Sabrina Krümmel (Volkardey) — knapper geht's nicht. Auch Cosima Otte durfte lange davon träumen, bei der Siegerehrung die Meisterschärpe zu erhalten. Sie lag nach Dressur und Gelände noch in Führung, ehe sie im abschließenden Springen auf Platz drei zurückfiel.

Sieg für Ingrid Klimke

Der RFV Hünxe freute sich bei der Veranstaltung trotz des schlechten Wetters am gestrigen Abschlusstag über einen Rekordbesuch. Olympiasiegerin Ingrid Klimke gewann bei dem Turnier mit Hale Bob die erste Abteilung der Ein-Sterne-Prüfung.

Weltmeisterin Bettina Hoy erreichte in der Zwei-Sterne Prüfung mit Designer den vierten Platz. Den Sieg sicherte sich der japanische Olympia-Starter Yoshiaki Oiwa mit Noonday de Conde vor dem Deutschen Meister Andreas Ostholt mit Castell.

(RP)