Fußball: BW Dingden II will's alleine schaffen

Fußball : BW Dingden II will's alleine schaffen

Das Spielchen wiederholte sich zuletzt Jahr für Jahr. BW Dingden II steckte in der Fußball-Kreisliga A regelmäßig tief im Abstiegskampf, um dann im letzten Moment mit Unterstützung des Bezirksliga-Teams doch noch den Rettungsanker zu werfen. In der vergangenen Spielzeit gelang dies mit einem Tor in letzter Minute durch Stürmer-Oldie Peter Hülsevoort, der BWD II beim Saison-Finale ein 2:2 gegen den PSV Wesel II und den Klassenerhalt bescherte.

Das Spielchen soll sich nicht wiederholen. Dennis Ruff, der bei der Dingdener Zweitvertretung seinen ersten Job als alleinverantwortlicher Coach antritt, nachdem er zuvor bei GW Lankern und GW Flüren der Co-Trainer vom Marco Scholten war, geht mit einem klaren Ziel in die Saison. "Wir wollen den Klassenerhalt schaffen – und zwar endlich ohne Hilfe der ersten Mannschaft", sagte Ruff. Er hat zwar Verständnis dafür, dass der Verein gerade in der letzten Saison noch einmal mit allen Mitteln versuchte, das Team im Kreisliga-Oberhaus zu halten. Schließlich sollte den Akteuren, die aus der eigenen Jugend aufrücken, im ersten Senioren-Jahr die Perspektive Kreisliga A geboten werden. Doch jetzt will Ruff notfalls mit der Mannschaft in die Kreisliga B absteigen, wenn sie es alleine nicht schafft, sich in der Klasse zu halten.

"Es bringt die jungen Spieler nicht weiter, wenn sie ständig überfordert sind und dann am Ende zuschauen müssen, wenn die Akteure der ersten Mannschaft die Kohlen aus dem Feuer holen. Das ist nicht gerade motivierend", meint Ruff. Er geht mit einem Kader von vorerst 23 Akteuren in die Saison. Neu im Aufgebot sind zehn Spieler aus der eigenen Jugend und der dritten Mannschaft. Nur ein Akteur hat BWD II verlassen. Gerd Rottherm kehrte zum HSC Dingden-Berg zurück. Zudem will Peter Hülsevoort die zweite Mannschaft nur noch als Co-Trainer unterstützen und künftig bei den Altherren kicken.

Auch Dennis Ruff will sich ganz auf den Job an der Linie konzentrieren, nachdem er in der letzten Saison noch beim Bezirksligisten GW Flüren gespielt hat. "Ich habe Achillessehnen-Probleme. Zudem hat man außen die bessere Übersicht", begründet der 34-Jährige seine Entscheidung. Ruff freut sich, als Trainer zu BW Dingden zurückgekehrt zu sein. "Ich habe hier als Fußballer meine besten Jahre erlebt." Da war er eine feste Größe der ersten Mannschaft in der Landesliga.

(RP)