Fußball: Weseler SV wünscht sich eine ruhigere Saison

Fußball : Weseler SV wünscht sich eine ruhigere Saison

Der Weseler SV hatte gestern kurz vor der offiziellen Vorstellung seiner Mannschaft Wichtiges zu besprechen. Spieler und Trainer Oliver Gramm stimmten ab, was die Kicker und auch der Übungsleiter zu zahlen haben, wenn sie zum Beispiel zu spät zum Training kommen. Die Aufstellung eines Strafenkataloges ist nichts Ungewöhnliches vor dem Beginn einer Saison. Schließlich soll ja Geld in die Mannschaftskasse kommen. Beim Spielverein soll das Zahlenwerk aber auch ein Mittel sein, um das oberste Ziel für die Saison in der Kreisliga B zu erreichen. "Wir wollen Ruhe und mehr Disziplin in die Mannschaft bringen", stellten der Coach und Vorsitzender Jürgen Schulz gestern im Auestadion fest.

Das war in der vergangenen Saison nicht der Fall. "Da hatten wir zu viele Einzelgänger im Kader, die ihr eigenes Süppchen gekocht haben", meinte der Vorsitzende. Er freut sich auf die Saison "mit einer stark verjüngten Mannschaft, in der hoffentlich vieles besser wird." Auch Coach Oliver Gramm ist guter Dinge, dass es nach Jahren mit erheblichen Rückschlägen jetzt langsam wieder etwas aufwärts geht beim Traditionsverein, der 2010 sein 100-jähriges Bestehen feiert. "Wir wollen jetzt Kontinuität in das Team bringen und haben uns deshalb bis auf zwei Ausnahmen nur mit jungen Spielern verstärkt. Diesen Weg mit Nachwuchskräften wollen wir auch in Zukunft gehen", sagte Gramm.

Jens Schilling kehrte zurück

Jens Schilling (Viktoria Wesel), der für den Weseler SV früher schon in der Landesliga kickte, und Andre Scholten (SuS Nord) sind die beiden Routiniers, die das Team führen sollen, unter den Nezugängen. Zudem sind Marcel Freydorfer, Anton Wall, Sascha Mielke, Tim Mosni (alle Viktoria Wesel), Roland Kusch (SuS Nord), Dominik Hübner (GW Flüren), Sven Richter (SV Scherpenberg) und Sebastian Lange (eigene Jugend), den Oliver Gramm als großes Talent bezeichnet, neu im Kader.

Drei Kicker haben den Verein jetzt verlassen, nachdem es in der Winterpause schon einige Abgänge gab: Mike Pöpperling, Michael Higeist (beide SuS Nord) und Martin Banas (SV Bislich). "Die Abgänge von Pöpperling und Higeist tun weh, da sie aus der eigenen Jugend stammten", meinte Gramm, der mit seiner Mannschaft einen Platz im gesicherten Mittelfeld erreichen will. Der Trainer ist nach den ersten sechs Übungseinheiten zuversichtlich, dass die Zusammensetzung des Kaders diesmal stimmt. "Da ist schon jetzt eine ganz andere Kameradschaft drin."

(RP)
Mehr von RP ONLINE