Wermelskirchen: Katholische Grundschule erhält neues Dachgeschoss

OGS soll vor Ferienende einziehen können : Neues Dachgeschoss für die Grundschule

Einen ungewöhnlichen Anblick bietet derzeit die Katholische Grundschule St. Michael an der Schillerstraße: Der komplette Dachstuhl wurde entfernt. Kaum vorstellbar, dass die Mädchen und Jungen der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) die neuen Räume im neuen Dachgeschoss schon Ende August erobern werden.

Anfang Juli wird die OGS bereits ins Obergeschoss einziehen können, sagte Hartwig Schüngel, Leiter des städtischen Gebäudemanagements, in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Bau. „Der Zeitplan war der Schule wichtig, weil es um die Aufnahme neuer Kinder geht“, betonte Schüngel. Ausführlich stellte er den Ablauf der Arbeiten und Plankizzen zu dem geplanten Umbau des Dachgeschosses des Altbaus vor.

Ursprünglich sollte 2016 nur das Dach nur neu eingedeckt werden. Es war undicht, weil jahrzehntelang nichts daran getan worden ist. Mit einer Plane wurde zunächst einmal provisorisch abgedichtet. Dann gab es statische Bedenken, einen Wasserschaden, marode Deckenauflagen und später wurden noch asbesthaltige Bestandteile in der Zwischendecke zum Dachgeschoss und in einer gekachelten Wand entdeckt. Diese wurden inzwischen beseitigt. Vor allem der Wasserschaden in der Offenen Ganztagsschulesorgte für dringenden Handlungsbedarf. Weil die Awo gerade die Kita aufgegeben hatte, zogen die Betreuer mit den OGS-Kindern an die Jörgensgasse um.

Schule ohne Kopf: Das Dachgeschoss der KGS St. Michael wurde komplett entfernt. Foto: Solveig Pudelski. Foto: RP/Solveig Pudelski

Derzeit seien die Abbrucharbeiten fast abgeschlossen, wichtige Gewerke seien vergeben. Im April schon wird das neue Dach neu eingedeckt. Um Licht und Raum zu gewinnen erhalte das Gebäude zwei große Gauben zur Straßenseite hin, etwas kleiner fallen die Elemente an der Rückfront aus. Neu angebaut wird eine Außentreppe als zweiter Fluchtweg, um Brandschutzauflagen Rechnung zu tragen.

Mit der Schul- und OGS-Leitung seien die Planungen abgestimmt, vielleicht werde es sogar zum „Tag der offenen Tür“ eine Baustellenführung geben, stellte Thomas Marner, Technischer Beigeordneter, in Aussicht.