Brüggen: Das Euregio-Schützenfest soll größer werden

Brüggen: Das Euregio-Schützenfest soll größer werden

Das zweite Euregio-Schützenfest ist für Samstag, 14. April, in Brüggen geplant. Worüber sich die Gemeinde besonders freut: Diesmal gibt es sogar eine finanzielle Förderung vom Land NRW - denn das Fest wird als Masterprojekt für die grenzübergreifende Zusammenarbeit angesehen.

Im April 2017 hat die Burggemeinde Brüggen erstmals ein Fest für alle Schützen aus Gemeindegebiet und für die Schützen aus der befreundeten Nachbargemeinde Beesel veranstaltet - rund 500 Schützen kamen und feierten begeistert. Beim Vogelschuss war Norbert Schrömbgens aus Bracht als der erste Euregio-Schützenkönig erfolgreich. Danach zogen die Gäste in Uniformen und festlichen Kleidern durch Brüggen und feierten in der Burggemeindehalle.

Inzwischen hat Stephan Holthoff-Pförtner, der Europaminister der nordrhein-westfälischen Landesregierung, das Veranstaltungsformat des Euregio-Schützenfestes als Musterprojekt für die grenzüberschreitende Zusammenkunft von Niederländern und Deutschen erachtet und als "sehr förderwürdig" eingestuft. Aus seiner Sicht sei dies ein Beispiel, wie auf niederschwelliger Basis "das gute und freundschaftliche Zusammenleben über die Grenzen" verbessert werden könne.

  • Brüggen : Schützen feiern den Euregio-Gedanken

Die Landesregierung hat deshalb den Antrag an den nordrhein-westfälischen Landtag gestellt, ein "Euregio-Schützenfest" als Landesprojekt finanziell zu fördern, sofern eine solche Veranstaltung 2018 erneut durchgeführt würde. Diesem Antrag entsprach der Landtag im Januar. Der Europaminister möchte gern auch selbst an dieser Feier teilnehmen.

Die örtlichen Schützen haben inzwischen entschieden, dass das erfolgreiche Euregio-Schützenfest erneut gefeiert wird - am 14. April ab 16 Uhr. Und diesmal soll in noch größerem Rahmen gefeiert werden. Neben den Schützen aus Beesel und Reuver sollen auch Mitglieder von Schützenbruderschaften aus Tegelen und Swalmen sowie aus Kaldenkirchen, Overhetfeld und Laar eingeladen werden. Auch die jeweiligen Bürgermeister sollen nicht fehlen. Die Spitzen der niederländischen Verwaltung aus der Stadt Roermond, der Gemeinde Beesel und aus der Stadt Venlo stehen ebenso auf der Einladungsliste wie Bürgermeister Christian Wagner aus Nettetal und sein Niederkrüchtener Amtskollege Kalle Wassong.

(busch-)
Mehr von RP ONLINE