1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Bürgermeister Andreas Gisbertz auf Suche nach Fördermitteln für Schwalmtal

Fragen an Bürgermeister Andreas Gisbertz zu einem Fördermittelmanager : Die Suche nach weiteren Fördermitteln für Schwalmtal

Das Schwalmtaler Rathaus hat die neu geschaffene EG11-Stelle für eine/n Fördermittelmanager/-in für die Gemeinde ausgeschrieben. Worum geht es da konkret, was werden die Aufgaben sein?

Warum wollen Sie in Schwalmtal eine/-n Fördermittelmanager/-in einsetzen? Ist da die Nachbargemeinde Brüggen Vorbild?

Andreas Gisbertz: „Bei der Finanzierung und Umsetzung kommunaler Projekte werden Kommunen oftmals mit Fördermitteln von EU, Bund oder Land unterstützt. Eine nicht mehr zeitgemäße Infrastruktur, sanierungsbedürftige Schulen, fehlende Kindergartenplätze oder der Breitbandausbau sind nur einige von vielen Gründen, warum Kommunen Fördergelder benötigen. Grundsätzlich steht zur Finanzierung und Umsetzung von entsprechenden Maßnahmen eine Fülle an Fördermitteln zur Verfügung, die allerdings in der Regel hohe Genehmigungshürden mit sich bringen. Hier den Überblick zu bewahren, ist komplex und zeitaufwendig. Um zukünftig vorhandene Fördermaßnahmen vollumfänglich für alle Bereiche der Verwaltung ausschöpfen zu können, wurde auf Initiative der Verwaltung die Einrichtung eines zentralen Fördermittelmanagement beantragt und jüngst durch den Rat beschlossen.

Die Burggemeinde Brüggen hat bereits Anfang 2019 ein zentrales Fördermittelmanagement geschaffen. Und da die Arbeit der Brüggener Fördermittelmanagerin aus meiner Sicht sehr erfolgreich ist, habe ich mich in dieser Frage auch eng mit Bürgermeister Frank Gellen abgestimmt“.

  • Der geplante Breitbandausbau in Schwalmtal
    Ausbau der digitalen Infrastruktur in Schwalmtal : Für Breitbandausbau in Schwalmtal
  • In kleinen Gruppen wird eine Menge
    Schulen in Brüggen und Schwalmtal : Schule in den Ferien macht Spaß
  • Die Burggemeinde Brüggen liegt mit einem
    Bevölkerungsstatistik im Kreis Viersen : Welche Kommunen weiter wachsen

Welche Qualifikationen müsste der/ die Fördermanager/-in mitbringen?

Gisbertz: „Neben einer starken Serviceorientierung soll die- oder derjenige über einen Hochschulabschluss in einer einschlägigen Fachrichtung wie Betriebswirtschaftslehre oder Wirtschaftswissenschaften verfügen. Darüber hinaus setzen wir die Fähigkeit, Sachverhalte zielgruppengerecht darstellen zu können sowie die Erfahrung in der Akquise von Fördermitteln und im Projektcontrolling beziehungsweise der Projektüberwachung bei Projekten mit Fördermittelunterstützung voraus“.

Gibt es konkrete Projekte, für die die Gemeinde Schwalmtal Fördermittel beantragen will?

Gisbertz: „Auch heute schon rufen wir eine Vielzahl an Fördermitteln für verschiedene Bereiche wie Schulen, Straßenbau, Digitalisierung und Klima ab. Das zentrale Scouten und Managen von für unsere Gemeinde geeigneten und zukunftsweisenden Förderprojekten wird Kernaufgabe des neuen Fördermittelmanagements sein.

Wann soll die Stelle besetzt werden?

Gisbertz „Die Bewerbungsfrist endet voraussichtlich Mitte August, sodass ab September Vorstellungsgespräche geführt werden können. Im besten Fall wäre die Stelle dann im Herbst/ Winter 2021 besetzt“. 

Die Fragen stellte Fiona Schultze