1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Fußball: Mangia erlöst die Union in der 93. Minute

Fußball : Mangia erlöst die Union in der 93. Minute

Nur der BSC Union konnte sein Spiel gewinnen, VfB, DITIB und Vatanspor unterlagen in der Fußball-Bezirksliga.

Spannend bis hinein in die Nachspielzeit machte es der BSC Union Solingen in der Fußball-Bezirksliga gegen den Tabellenletzten SV Hösel. Es lief am Bavert bereits die 93. Minute, als Davide Mangia der erlösende und hochverdiente Siegtreffer für die Ohligser gelang. Nach einem abgewehrten Freistoß der Gäste hatte der eingewechselte Marc Schleger den Ball artistisch in den Lauf des Union-Torjägers verlängert, der den Ball per Heber ins Höseler Tor beförderte. "Wir haben kein überragendes Spiel gemacht, aber drei wichtige Punkte in unserer Situation geholt", erklärte BSC Union-Co-Trainer Marc Schmale.

Nach diesem Erfolg hatte es allerdings lange nicht ausgesehen, denn Hösel präsentierte sich bei den Blau-Gelben alles andere als ein Tabellenschlusslicht. Und auch die ersten Möglichkeiten der Partie hatten die Gäste, denen es allein im Abschluss an der nötigen Konsequenz mangelte. Auf der anderen Seite vergab Mangia (35.) die Chance auf die Führung der Union, als er per Elfmeter am Höseler Keeper scheiterte. Damir Bajrektarevic war im Strafraum von den Beinen geholt worden. Besser machte es Mangia dann kurz nach dem Wiederanpfiff. Wieder war Bajrektarevic gefoult worden, wieder gab es Elfmeter, wieder trat der Union-Stürmer an, der diesmal unhaltbar zum 1:0 einnetzte(49.). Hösel setzte weiter Nadelstiche per Konter und hatte Glück, dass sich Soufiane Lyazidi im eigenen Strafraum ein unnötiges Foul erlaubte. Den Elfmeter nutzten die Gäste zum Ausgleich (56.).

  • Lokalsport : Eller dreht Spiel in der Nachspielzeit
  • Fußball : Brüggener jubeln in der Nachspielzeit
  • Fußball : Davide Mangia glänzt als Torjäger

Anschließend rührte Hösel Beton an und die Union drängte vehement auf den Siegtreffer. Und die Chancen waren da, denn Alleinunterhalter Mangia drehte jetzt auf. Zweimal scheiterte der Stürmer am Gästekeeper (67./70.), zweimal am Aluminium (75./86.). In der Nachspielzeit machte Mangia dann alles richtig. "Heute haben wir das Glück erzwungen", freute sich Schmale.

Selbstkritisch gab sich Sahin Sezer nach der 1:2-Niederlage beim VfB Hilden II. "Wir haben uns richtig dumm angestellt", erklärte der Trainer der SG Vatanspor. "Wir führen 1:0, spielen 60 Minuten gegen nur neun Hildener - und verlieren das Spiel. Unfassbar." Die erste Rote Karte sah der Hildener Keeper nach einem Foul an Blerton Balaj, der den Strafstoß selber verwandelte (24.). Ein weiterer VfB-Kicker musste drei Minuten später mit Gelb-Rot vom Platz. "Anschließend hatten wir bestimmt 90 Prozent Ballbesitz, aber wir haben es nicht verstanden, ein zweites Tor zu machen", erzählte Sezer. Schlimmer noch: erst kamen die Gastgeber durch ein Elfmetergeschenk des Unparteiischen zum Ausgleich (70.), vier Minuten vor dem Abpfiff durch einen abgefälschten Distanzschuss sogar zum mehr als glücklichen Siegtreffer. Den Schlusspunkt setzte Sezer selber - er erhielt wegen Reklamierens die Rote Karte (90.+4).

1:3 unterlag der VfB Solingen bei der SG Unterrath - und alle vier Treffer erzielten die Gastgeber aus dem Düsseldorfer Norden. Denn der zwischenzeitliche Anschlusstreffer der Solinger (39.) fiel durch ein Eigentor. Insgesamt war die Partie nichts für schwache Nerven. Verbissen und giftig in den Zweikämpfen lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, der allerdings in der 66. Minute mit dem 3:1 für Unterrath entschieden war.

"Wir nutzen unsere Chancen nicht, kassieren blöde Gegentore und laufen dann hinterher", brachte Necmetin Gül die 1:2-Niederlage des SV DITIB beim SSV Berghausen auf den Punkt. "Wir hätten schon zur Pause 3:0 führen müssen." Der Trainer versteht nicht, warum seine Stürmer trotz aussichtsreicher Möglichkeiten derzeit das Tor nicht treffen. Hinzu kamen in Berghausen erneut Gastgeschenke der Solinger, etwa in Form eines Eigentores von Orkun Bal (47.). "Wir haben nicht schlecht gespielt, aber wir machen eben die Tore nicht", so Gül. Der Anschlusstreffer für DITIB durch Mohamed Taheri zum 1:2 fiel erst in der Nachspielzeit (90.+4).

(RP)