1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Arbeitsmarkt wird sich entspannen

Solingen : Arbeitsmarkt wird sich entspannen

Die Wirtschaft in Deutschland boomt, das Bruttoinlandsprodukt soll in diesem Jahr um 2,4 Prozent wachsen. Für 2008 sehen die Wirtschaftsinstitute ebenfalls ein Plus in gleicher Größenordnung voraus. Morgenpost-Redakteur Uwe Vetter sprach darüber mit dem Unternehmer Friedhelm Sträter, zugleich auch Präsident der Bergischen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Spüren Sie den Aufschwung vor Ort?

Sträter Wir haben mit unterschiedlichen Konjunkturlagen zu tun. Der Bereich Automobilindustrie läuft gut, wenngleich hier noch ungelöste Themen entlang der Wertschöpfungskette problematisch sind. Der Druck auf die Margen ist hier anhaltend hoch – gerade auch vor dem Szenario der laufenden Lohnverhandlungen.

Und im Bereich Schneidwaren?

Sträter Hier ist es auch nicht so, dass man jede Waren zu jedem Preis in alle Welt liefern könnte. Der Markt, auch der heimische, wird von billigen Produkten überschwemmt. Hier müssen wir mit Design und Qualität gegenhalten. Zudem ist es nicht so, dass der deutsche Einzelhandel derzeit mit neuer Kraft dasteht. Das Schneidwaren-Exportgeschäft bringt zwar gute Zahlen. Aber auch der Export ist mit Blick auf die Währungsrelationen stets ein scheues Reh.

Bringt der Boom neue Arbeitsplätze?

Sträter 2,4 Prozent mehr Wachstum sind für mich kein Boom. Das ist auch keine Frage des Umsatzes. Der Kostendruck gerade für mittelständische Unternehmen ist nach wie vor hoch. Es wird sicher neue Arbeitsplätze geben, weil es insgesamt mehr Arbeit gibt. Aber ob man mit jedem Auftrag auch Geld verdient, das ist die zweite Frage. Der Arbeitsmarkt wird sich entspannen. Viele Unternehmen warten aber erst einmal das Ende der laufenden Tarifrunde im Metallbereich ab. Wichtig ist für Betriebe beispielsweise, ob es weiter möglich ist, flexibel Leiharbeitskräfte einzustellen.

Suchen Sie selbst für ihre Unternehmen mehr Personal?

Sträter Wir haben 2006 etwas ausgedünnt, im Automobilzulieferbereich suchen wir aber Fachleute.

(RP)