Kunst in Rommerskirchen: Ausstellung von Annu Koistinen im Rathaus

Kunst in Rommerskirchen : Ausstellung von Annu Koistinen im Rathaus

Geometrische Formen und das Spiel mit Farbe und Schatten sind zurzeit im Rommerskirchener Rathaus zu bewundern: Vor dem Standesamt werden noch bis Ende Juni die beeindruckenden Werke der Künstlerin Annu Koistinen gezeigt.

Geometrische Formen und das Spiel mit Farbe und Schatten sind zurzeit im Rommerskirchener Rathaus zu bewundern: Vor dem Standesamt werden noch bis Ende Juni die beeindruckenden Werke der Künstlerin Annu Koistinen gezeigt. Dort können Einzelkünstler ihre Bilder einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

„Bei meinen Arbeiten spielt das Material von Anfang an die entscheidende Rolle“, erläutert die Künstlerin: „Das Licht mit seinen Schatten, die Linien und die sparsamen Farbfelder ergeben am Ende gleichwertig den meist sehr haptischen Eindruck des Werkes.“ Seit 2012 arbeitet sie mit Papierschnur auf unterschiedlichen Trägermaterialien. Die 1947 in Finnland geborene Annu Koistinen ist in Nettesheim, wo sie am Lommertzweg 6 ihr Atelier hat, heimisch geworden. Mit 20 Jahren kam sie nach Düsseldorf, wo sie ab 1969 an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf Bildhauerei und Malerei studierte, begleitend dazu Kunstgeschichte, Philosophie, Pädagogik und Textilgestaltung in Köln. Sie wurde Kunsterzieherin, lehrte von 1975 bis 1979 am Leibniz-Gymnasium in Hackenbroich und führte ihre freie Arbeit fort. 

Wie es auf ihrer Homepage heißt, haben sich die Weite der kargen finnischen Landschaft, die Farben von Wasser, Wald und Felsen tief in ihre Erinnerung eingegraben, ebenso wie die langen schneereichen Winter und die besonderen Lichtverhältnisse von gleißenden Sonnentagen bis hin zum Zwielicht der Mittsommernächte: „Die Eindrücke dieser ersten Lebensjahre, die Landschaft und die nordischen Lichtverhältnisse, bestimmen bis heute ihre Arbeit.“

Mehr von RP ONLINE