1. NRW
  2. Städte
  3. Rommerskirchen

In Rommerskirchen-Hoeningen animieren neue Elemente zum freien Spiel

In Rommerskirchen-Hoeningen : Neue Elemente animieren zum freien Spiel

In Hoeningen wurden weitere Objekte des Projektes „Mehr Freiraum für Kinder“ offiziell eröffnet.

Bewegung fördern: Das Projekt „Mehr Freiraum für Kinder“ wird in der Gemeinde weiter umgesetzt, jetzt kamen drei Spielelemente an den Schulwegen im Umfeld der Kastanienschule in Hoeningen dazu. Bürgermeister Martin Mertens, Monika Lange, Amtsleiterin für Schule, Kinder und Jugend, und Tiefbauamtsleiter Rudolf Reimert besichtigten die Spielelemente mit der OGS-Leiterin Bernadette Bär und zahlreichen Kindern aus der OGS der Kastanienschule Hoeningen. Die Mädchen und Jungen zeigten sich begeistert über die neuen Spielmöglichkeiten. Diese drei Spielelemente sollen die Kinder in Hoeningen zum freien Spielen animieren: Schlupfblüte, Wackelwaran und Blumenwiese.

Kindern fehlen zunehmend die Möglichkeiten, sich in der unmittelbaren Wohnumgebung auszutoben. „Freies Spiel findet heutzutage fast nur noch auf Spielplätzen und unter Aufsicht statt, worunter Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit leiden“, erklärt Monika Lange, die in Rommerskirchen für „Mehr Freiraum für Kinder“ zuständig ist, einem Projekt des Landes mit VRR und Büro Stadtkinder. Mertens ergänzt: „Wir wollen den Kindern die Möglichkeit geben, den öffentlichen Raum zurückerobern. Auch andere Verkehrsteilnehmer werden zu mehr Achtsamkeit und Rücksicht erzogen, wenn sie damit rechnen müssen, jederzeit auf spielende Kinder treffen zu können.“

  • Mit QR-Codes konnten die Familien acht
    Wermelskirchen in der Corona-Pandemie : Kindergärten bleiben kreativ in der Krise
  • In luftiger Höhe darf im Alpenpark
    Aktivitäten in Neuss : Freizeit-Möglichkeiten fürs Wochenende
  • Pfarrer Andreas Wiltzer hat den großen
    Familienkirche Solingen : Lego, Kicker und Co in der Kirche

Es ist geplant, das Projekt auch im Umfeld der Grundschule Frixheim umzusetzen, dafür sind für 2019/20 15.000 Euro im Doppelhaushalt eingestellt. „Damit gehören wir zu den Kommunen mit den höchsten Pro-Kopf-Investitionen in Kinder und Jugendliche“, sagt Mertens.