Korschenbroich : Diplomat mit Herzenswärme

Nach dem Tod von Alt-Bürgermeister Heinrich Mühlen ist die Anteilnahme groß. Als "Brückenbauer" war der Christdemokrat über die Parteigrenzen angesehen. Auch als Schützenbruder hat er das Miteinander geprägt.

Eine Ära geht mit dem Tod von Heinrich Mühlen zu Ende: Die Trauer um den Alt-Bürgermeister ist groß. Mühlen hat an der Seite von Stadtdirektor Willi Esser für acht Jahre als Bürgermeister die Geschicke der Stadt Korschenbroich bestimmt.

Zuvor war er als letzter Bürgermeister der früheren Gemeinde Pesch im Einsatz, die bereits 1975 mit der Neugliederung ihren Status verlor. Mühlen war für die Pescher etwas ganz Besonderes: Ein Mann, der das Ehrenamt lebte; ein Mensch, der niemandem Hilfe und Unterstützung verwehrte; ein engagierter Politiker, der es verstand, sich als Brückenbauer diplomatisch und zielführend für das Wohl der Bürger einzusetzen.

Stimmen zu seinem Tode

Bürgermeister Heinz Josef Dick: "Heinrich Mühlen war ein Mensch, der sich fast 40 Jahre lang in kommunalen Gremien ehrenamtlich engagiert hat. Er hat das mit seiner liebenswerten Art über alle Parteigrenzen hinweg gemacht — und dafür große Anerkennung und Bewunderung erfahren dürfen."

Vize-Bürgermeister Hans-Willi Türks: "Heinrich Mühlen wird in Pesch eine große Lücke hinterlassen. Er war maßgeblich am Bau der Pfarrkirche beteiligt, war ein großer Freund und Förderer der Pescher Vereine. Das Besondere an ihm: Er war einfach für jeden, zu jeder Zeit ansprechbar."

Christel Hermülheim, frühere Ratsfrau, Fraktionsvorsitzende und Bürgerpreis-Trägerin: "Wir haben über 20 Jahre in der Fraktion zusammengearbeitet — kameradschaftlich, freundschaftlich, effektiv. So konnten wir sehr viel Gutes für die Stadt Korschenbroich und deren Bürger auf den Weg bringen."

Bezirksbundesmeister Horst Thoren: "Heinrich Mühlen war eine besondere Persönlichkeit für Pesch und ganz Korschenbroich. Er war ein Niederrheiner von Herzen, einer, der die besondere Fähigkeit hatte, andere in den Arm zu nehmen und sie dadurch zu stärken."

Hans-Ulrich Klose, stellvertretender Landrat, von 1966 bis 2005 Landtagsabgeordneter: "Mit Heinrich Mühlen geht eine Persönlichkeit, mit der ich mehr als fünf Jahrzehnte politisch zusammengearbeitet habe. Wir hatten ein sehr gutes Verhältnis zueinander. Er war ein sehr geradliniger, verlässlicher und bodenständiger Bürgermeister. Sein Tod geht mir zu Herzen."

Hubert Döhmen, früherer Kreisbrandmeister: "Ich habe mit ihm als Stadtbrandmeister und später als Kreisbrandmeister immer gut zusammengearbeitet. Heinrich Mühlen hatte immer ein offenes Ohr für seine Feuerwehr. Die Feuerwehr und er hatten ein inniges, fast freundschaftliches Verhältnis. Er hat als Ehrenbrandmeister die Belange der Wehr stets engagiert unterstützt."

Johannes Deuss, Vize-Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Pesch: "Heinrich Mühlen war für alle Bürger da — ohne Unterschiede zu machen. Er hat viel Freizeit ins Allgemeinwohl investiert. Die Pescher Vereine waren ihm besonders wichtig — ob Bruderschaft, Gesangverein, Feuerwehr oder die Kirche. Er hinterlässt eine große Lücke. Seine Meinung war uns wichtig."

Willy Schellen, langjähriger politischer Weggefährte: "Es gab für mich als Jugendlicher zwei Vorbilder — Konrad Adenauer und Heinrich Mühlen. Heinrich Mühlen hat mich in seiner Güte, Weisheit und mit seiner herzlichen Klugheit fürs Leben geprägt."

(NGZ/rl)