Korschenbroich : Der doppelte Kronen

Müller, Meier und Schmitz – Namen, die fürs Rheinland nicht unüblich sind. Kronen schon eher. In Korschenbroich existiert der Familienname aber mehrfach. Was auffällt: Johannes Kronen gibt's gleich zweimal.

"Gestatten, mein Name ist Kronen – Johannes Kronen." Und unaufgefordert ergänzt der 51-Jährige: "Kronen, der Ältere." Er erblickte wie sein Namensvetter Johannes Kronen (44) im damaligen Korschenbroicher Krankenhaus das Licht der Welt. Beide wohnen an der Triet, der Ältere auf Alt-Korchenbroicher Seite, der Jüngere auf der Pescher Seite. Beide sind verheiratet, als engagierte Ehrenamtler im Stadtgebiet für das Allgemeinwohl im Einsatz. Beide sind im Schützenwesen aktiv. Und beide werden – so verschieden sie auch sind – aufgrund der Namensgleichheit immer wieder verwechselt. "Hier wird der Bogen weit gespannt", wissen beide. Diese Verwechslungen passieren – ob im Freundes- oder Bekanntenkreis, bei den Kollegen, in der Bruderschaft – und zuletzt auch in der NGZ. Beide Kronen nehmen es mit Humor. Sie kennen sich, sie schätzen sich.

Und beim Schützenfest – ob bei Unges Pengste oder in Pesch – trifft man sie schon mal im Doppelpack an. "Wenn wir uns über den Weg laufen, nehmen wir uns natürlich auch Zeit für ein Bierchen an der Theke", sagt Kronen der Jüngere, der seit gut einem Jahr als Vize-Präsident in der St.-Donatus-Bruderschaft Pesch Verantwortung übernimmt. Sein Namensvetter gehört seit Jahren zum Vorstand der Korschenbroicher St.-Sebastianus-Bruderschaft.

Als sie im Frühjahr beide bei der "Oktavians Bruderschaft" zu Gast waren, war auch klar: "Wir sitzen zusammen." Als sie sich dann aufgrund ihrer Namensgleichheit einige Witze gönnten, hatten sie die Lacher auf ihrer Seite.

Verwandtschaftliche Verbindungen gibt's auch: "Unsere Urgroßväter waren Geschwister." Die Antwort auf die Frage nach den Vornamen der Brüder ist wieder identisch: "Das kann ich nicht sagen, das weiß ich nicht." Erinnern kann sich der 44-Jährige allerdings an eine tragische Begebenheit: "Mit vier Jahren hatte ich einen Unfall, habe mir mit der Gabel ins Auge gestochen. Seither bin ich auf dem rechten Auge fast blind." Und das Kuriose: "Ich weiß, dass mein Namensvetter auch arge Probleme mit einem Auge hat."

Der Pescher Kronen, der zu der Kleinenbroicher Baumarkt-Dynastie gehört, wollte das Verwirrspiel familienintern nicht fortsetzen: "Unser Sohn heißt Jan", sagt der Jüngste von fünf Kronen-Brüdern. "Zweimal Johannes, das hätte nur irritiert." Allerdings merkt der 44-Jährige schmunzelnd an: "Jan ist die Kurzform von Johannes." Und damit feiern Vater (44) und Sohn (3) am gleichen Tag Namenstag.

Nur eines gab's bislang noch nicht: den doppelten Kronen auf einem gemeinsamen Foto. Doch auch das gibt's heute in der NGZ.

(NGZ)