Haus Und Grund: Wolfgang Seepold übergibt Geschäftsführung

Haus Und Grund : Wolfgang Seepold übergibt Geschäftsführung

2500 Haus- und Wohnungsbesitzer in Remscheid, Wermelskirchen und Radevormwald haben seit gestern einen neuen obersten Interessenvertreter. Nach 25 Jahren als Geschäftsführer des Vereins Haus und Grund übergibt Wolfgang Seepold die Amtsgeschäfte an seine Nachfolgerin Alexandra Kauran. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in den Räumen der Villa Paulus wurde der Übergang gestern vollzogen. Ehrengast war Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. Der Geschäftsführer des Landeverbandes NRW von Haus und Grund, Erik Uwe Amaya, überreichte Seepold für seine Verdienste die Goldene Ehrennadel.

2500 Haus- und Wohnungsbesitzer in Remscheid, Wermelskirchen und Radevormwald haben seit gestern einen neuen obersten Interessenvertreter. Nach 25 Jahren als Geschäftsführer des Vereins Haus und Grund übergibt Wolfgang Seepold die Amtsgeschäfte an seine Nachfolgerin Alexandra Kauran. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde in den Räumen der Villa Paulus wurde der Übergang gestern vollzogen. Ehrengast war Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. Der Geschäftsführer des Landeverbandes NRW von Haus und Grund, Erik Uwe Amaya, überreichte Seepold für seine Verdienste die Goldene Ehrennadel.

Eine echte Remscheider Ära geht damit zu Ende. Insgesamt 40 Jahre arbeitete Seepold bei Haus & Grund. Nach seiner Lehre bei der Remscheider Wohnungsbaugesellschaft Gewag bewarb sich Seepold auf eine Sachbearbeiterstelle bei Haus und Grund. 15 Jahre später wurde er zum Geschäftsführer gewählt. Offenbar habe er vorher gute Arbeit gemacht, sagte Seepold gestern augenzwinkernd im BM-Gespräch.

Er hinterlasse einen gut aufgestellten, finanziell bestens dastehenden Verein, sagte Seepold zufrieden. Die Zahl der Mitglieder sei konstant. Besonderes Merkmal des Vereins sei eine intensive Beratung seiner Mitglieder in allen Bereichen von Mietrecht bis Energiesparverordnung.

Kündigungen unzufriedener Mitglieder gebe es nicht, hob der Vorstandsvorsitzende Fred Schulz hervor. In einer sehr persönlich gehaltenen Rede dankte der frühere Remscheider Oberbürgermeister Seepold für seine Arbeit und kündigte ihm zugleich an, dass sein Ruhestand so ruhig dann auch nicht werden wird. Seepold soll seine Nachfolgerin noch ein wenig in die Amtsgeschäfte einarbeiten.

Das fällt umso leichter, weil Alexandra Kauran (44) aus dem eigenen Haus kommt und bereits zehn Jahre Erfahrung vorweisen kann. In einem Ausschreibeverfahren setzte sie sich gegen neun Mitbewerber durch. Sowohl unter fachlichen wie auch menschlichen Gesichtspunkten sei sie die Beste der Bewerber gewesen, sagte Schulz.

Seepold berichtet im Rückblick von einer guten Zusammenarbeit mit der Remscheider Verwaltung. Die Gründe für die starke Anhebung der Grundsteuer B vor zwei Jahren hätten Oberbürgermeister und Kämmerer dem Verein nachvollziehbar erläutert. Von den Mitgliedern habe es wenig Proteste gegeben. Und auch bei der Unterbringung der Flüchtlinge habe der Verein mitgewirkt. Einige Mitglieder hätten Wohnungen an Flüchtlinge vermietet.

"Frischen Wind und neue Ideen" erhofft sich Seepold von seiner Nachfolgerin. Die könnten auch in einer Ausweitung des Online-Auftritts von Haus und Grund liegen, sagte sie der BM. Zwar bevorzugten die allermeisten Mitglieder immer noch die herkömmliche Kommunikation, etwa wenn sie sich den aktuellen Mitspiegel zusenden lassen. Gleichwohl soll der Service im Netz ausgebaut werden. Zum Abschied schenkte der Verein seinem langjährigen Geschäftsführer und dessen Frau eine Reise nach Hamburg. Das Datum der Reise kann er frei wählen. Eine Regelung nicht ohne Hintergedanken. So ganz gehen lassen will man Seepold (65) (noch) nicht.

Henning Röser

(RP)
Mehr von RP ONLINE