1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid
  4. Bergischer Sport

Lokalsport: Sechs Kreismeister-Titel für die Judoka des JCW

Lokalsport : Sechs Kreismeister-Titel für die Judoka des JCW

Bei der Judo-Kreismeisterschaft in Rösrath war der JC Wermelskirchen zwar nicht gut vertreten, doch dafür sorgten die verhältnismäßig wenigen Teilnehmer für Furore. Alle zehn angetretenen Kämpfer qualifizierten sich für die Bezirksmeisterschaft in Swisttal qualifizieren.

In der U 10 wurde Hannah Glauner kampflos Titelträgerin. Die Jungs dieser Altersklasse hatten da schon deutlich mehr zu tun, um auf dem Treppchen zu landen. Insbesondere Chris Burghoff, der sich in einem großen Teilnehmerfeld wiederfand. Lediglich im Halbfinale musste er sich geschlagen geben und wurde schließlich Dritter.

Der talentierte Julius Glaser startete nach langer Verletzungspause erstmals wieder und meldete sich eindrucksvoll zurück: In drei Kämpfen gewann er mit drei verschiedenen Techniken vorzeitig.

Phil Cabecana gehört zu den jüngsten Kämpfern der Altersklasse. Mit Ruhe und Übersicht ärgerte er die ältere Konkurrenz aber sehr. Zwei Siege standen letztlich auf seinem Konto und der Youngster freute sich verdient über Platz zwei. Dabei hatte er sogar den Turniersieger bezwungen und musste ihm lediglich aufgrund der Unterbewertung den Vortritt lassen.

In der U 13 fanden sich Silas Weik und Luke Cabecana in zwei verschiedenen Pools wieder. Beide marschierten mit einer beeindruckenden Leistung durch die Vorrunde und erreichten schließlich das Finale. In einem Duell auf Augenhöhe hatte dort Cabecana knapp die Nase vorne.

Jannik Sokirko fegte derweil buchstäblich fast unbemerkt durch seine Gewichtsklasse auf der anderen Matte. Seine drei Kämpfe dauerten insgesamt weniger als 1 Minute, so dass er schnell als Kreismeister feststand.

Bei den Mädchen sicherte sich Fee Schreiter ebenfalls ungefährdet den Turniersieg. Dabei zeigte sie vor allem auch viel Übersicht im Übergang vom Stand zum Boden. Die beiden Leichtgewichtlerinnen Carolin Scheida und Mayla Gulich trafen wie so oft auch diesmal im Finale aufeinander. Letztendlich siegte Scheida mit einem kleinen Vorteil.

(red)