Lennep: Haltestelle am Kreishaus soll verschönert werden

Lennep : Haltestelle am Kreishaus soll verschönert werden

Es soll aufgeräumt werden am Kreishaus in Lennep. Schon lange ist der unschöne Zustand an der zentralen Stelle im Stadtteil nicht nur den täglichen Pendlern ein Dorn im Auge. Vor zwei Jahren hielten Politik und Verwaltung Sofortmaßnahmen bei einer Ortsbegehung an der Kölner Straße fest, die zu einer höheren Aufenthaltsqualität beitragen sollen.

Nun werden diese Maßnahmen angegangen, wie Burkard Fey von der Verkehrsplanung in der Bezirksvertretung (BV) Lennep berichtete.

„Das Kreishaus ist eine wichtige Haltestelle“, bemerkte er. Deshalb sollen dort die Gehwegplatten ausgetauscht, ein Blindenleitsystem eingeführt sowie die Bordsteine angehoben werden. In Zukunft könnte am Kreishaus zu den bisherigen zwei Linien noch eine weitere halten, berichtete Fey weiter. Deshalb wolle man sich auch um Fördermöglichkeiten aus der Nahverkehrspauschale für den Haltepunkt bemühen. Damit tue man etwas für den ÖPNV der Zukunft.

Den Bäumen wollen man mit größeren Baumscheiben mehr Platz geben. Eventuell sei es sinnvoll, dafür den mittleren Baum auch wegzunehmen. Die Wartehalle soll erweitert, die Beleuchtung optimiert und der dortige Kiosk angestrichen werden, um einen attraktiven Platz zu schaffen. Absichten, den Kiosk zu verkaufen, gebe es nicht, betonte Ingo Lückgen von der Wirtschaftsförderung der Stadt. Das wäre für einen umgestalteten Platz kontraproduktiv. Möglich sei es auch, den Platz etwas zu erweitern und den Fußgängern etwas mehr Raum zu geben, erläuterte Fey weiter. Dadurch könne auch ein Unfallpotenzial bei der Überquerung der aktuell sehr breiten Busspuren minimiert werden, ist sich BV-Mitglied Roland Kirchner (W.i.R.) sicher. Fey hofft, im Februar 2020 dem Gremium eine Beschlussvorlage vorlegen zu können. Die alte Litfaßsäule solle doch nach Möglichkeit erhalten und als gestalterisches Element genutzt werden, bat Heinz-Dieter Rohrweck (CDU). An einen neuen Platz sollen jedoch die Schaltkästen weichen. Aktuell werden sie als Untergrund für Graffitis genutzt. Parallel zu den Maßnahmen am Kreishaus arbeiten die Technischen Betriebe Remscheid auch an Plänen zur Umgestaltung des Platzes mit dem Brunnen an der Sparkasse. Mit den Plänen zur Umgestaltung und Aufwertung der Kölner Straße, die vor über 25 Jahren bei einem studentischen Wettbewerb als „Boulevard“ in Lennep bekannt wurden, kollidieren die Sofortmaßnahmen zum Kreishaus nicht, nahm Fey dem Bezirksbürgermeister Markus Kötter (CDU) die Sorge, man schaffe damit Tatsachen, die Einfluss auf die Entscheidungen zur restlichen Kölner Straße nehmen.