Verdi-Warnstreik 2018: Heute sind viele Kitas in Ratingen geschlossen

Ratingen: Warnstreik: Heute sind viele Kitas in der Stadt geschlossen

Im Kreis Mettmann beginnen die Warnstreiks heute in Mettmann und Ratingen. Nach Angaben der Verdi-Geschäftsführerin Stephanie Peifer bleiben alle fünf Mettmanner Kitas geschlossen; eine Sprecherin der Stadt Ratingen geht davon aus, dass etliche der 16 städtischen Kitas dort nicht öffnen werden. Übereinstimmend heißt es: Vor Ort werde man versuchen, einen Notdienst zu organisieren. Aus den Erfahrungen früherer Warnstreiks bedeutet das: Eltern müssen ihre Kinder unter Umständen in weiter entfernte Kitas bringen. Aushänge sollen darüber informieren.

Im Kreis Mettmann beginnen die Warnstreiks heute in Mettmann und Ratingen. Nach Angaben der Verdi-Geschäftsführerin Stephanie Peifer bleiben alle fünf Mettmanner Kitas geschlossen; eine Sprecherin der Stadt Ratingen geht davon aus, dass etliche der 16 städtischen Kitas dort nicht öffnen werden.

Übereinstimmend heißt es: Vor Ort werde man versuchen, einen Notdienst zu organisieren. Aus den Erfahrungen früherer Warnstreiks bedeutet das: Eltern müssen ihre Kinder unter Umständen in weiter entfernte Kitas bringen. Aushänge sollen darüber informieren.

  • Kitas, Bahnen, Müllabfuhr : Hier wird ab Dienstag in der Region gestreikt

In Mettmann sollen darüber hinaus Beschäftigte der Agentur für Arbeit dieselbige niederlegen. Wer einen Termin dort hat, sollte sich vorab am besten telefonisch erkundigen, ob dieser auch tatsächlich stattfindet. In Düsseldorf sind weitere Teile der Stadtverwaltung der Müllabfuhr Awista, der Stadtentwässerungsbetriebe, der Deutschen Rentenversicherung, aber auch der Oper und des Schauspielhauses von den Warnstreiks betroffen, so die Information von Verdi.

Nach Angaben von Peifer ist für Mittwoch geplant, dass sich die Beschäftigten der Rheinbahn an den Warnstreiks beteiligen werden. Für diesen Tag sollten Pendler auf andere Verkehrsmittel umsteigen oder gemeinsam mit Nachbarn und Bekannten Fahrgemeinschaften bilden. Da am Mittwoch der Individualverkehr deutlich über dem sonst üblichen Level liegen wird, muss auch auf den Autobahnen und in den Städten mit Staus gerechnet werden.

(dne)
Mehr von RP ONLINE