Lokalsport: Die SG Ratingen bastelt am neuen Rudel

Lokalsport: Die SG Ratingen bastelt am neuen Rudel

Der Kader des Handball-Regionalligisten wird in der kommenden Saison ein verändertes Gesicht haben. Zuletzt holte Geschäftsführer Schlierkamp einen neuen Außen.

Acht Spiele sind für die SG Ratingen in der Handball-Regionalliga noch zu absolvieren. Doch diese letzten acht Auftritte sind mehr oder minder ein Einspielen auf die neue Spielzeit: Der Aufstieg ist angesichts des Rückstandes von fünf Verlustpunkten unwahrscheinlich, nach unten geht für das Löwenrudel auch nicht mehr viel. So nutzt Trainer Khalid Khan Spiele wie gegen TuSEM Essen II (morgen, 18 Uhr), um das Löwenrudel auch schon auf nächstes Jahr vorzubereiten.

Wenn er denn könnte. Denn die Grippewelle grassiert immer noch im Kader der SGR. "Wir hatten diese Woche nur sieben Spieler beim Training", sagt Khan. Was immerhin schon ein, zwei mehr sind als in der Woche zuvor. "Essen gehört für mich zu den stärksten Teams der Liga, das beweisen sie in den vergangenen Wochen. Ich gehe nicht davon aus, dass TuSEM in den verbleibenden Spielen noch viele Punkte liegen lässt."

Erst recht nicht, seit sich die Zweitvertretung mit Pasqual Tovornik verstärkt hat. Doch der Linkshänder und ehemalige Profi wird in Ratingen nicht auflaufen - beim Sieg am vergangenen Wochenende gegen Bonn sah er die Blaue Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. Gut für die Ratinger. "Mit ihm auf der Platte wäre es schwer geworden für uns", betont Geschäftsführer Bastian Schlierkamp.

Der bastelt unterdessen schon fleißig am neuen Löwenrudel für die kommende Saison. "Wir werden eine Mannschaft mit jungen, hungrigen Spielern haben, die auf das Anforderungsprofil des Trainers zugeschnitten ist", betont Schlierkamp. Einige Positionen sind dabei schon gut besetzt, auf anderen herrscht noch Bedarf. Eine Übersicht:

  • Lokalsport : Handball-Pokal: Ratingen erreicht Endspiel

Tor Durch den Abgang von David Ferne steht aktuell nur Jascha Schmidt im Rudel-Tor. Einen zweiten Torhüter sucht Schlierkamp noch.

Kreis Auf dieser Position sind die Ratinger für die kommende Saison erstmal vollzählig. Zu Christian Mergner (kam im Winter aus Langenfeld) und Kai Funke gesellt sich Max Eugler aus Dormagen. "Max bekam von seinem Trainer gesagt, er solle nach Ratingen wechseln, wenn er sich entwickeln will", sagt Schlierkamp. "Das ist für uns ein großes Kompliment." Weitere Verpflichtungen sind hier vorerst nicht vorgesehen.

Außen Dominik Jung verlässt Ratingen Richtung Langenfeld, Ben Schütte wird nach der Saison seine Karriere beenden. Doch Yannik Nitzschmann ist Außen nicht allein. Etienne Mensger kehrt von den Adlern Königshof zurück, Dazu kommt Fabian Claussen aus Wülfrath, der im Probetraining überzeugte. "Er will unbedingt zu uns kommen, er hat Potenzial", sagt Trainer Khan. Eine Position wäre noch frei - hier könnte Lennard Maesch bleiben, der ist jedoch aktuell krank.

Rückraum Die größte Baustelle der Ratinger. "Wir führen viele Gespräche", betont ein sehr zuversichtlicher Schlierkamp. Neben Ace Jonovski und Marcel Müller steht als Zugang bisher nur Ole Völker vom Bergischen HC. Lars Jäckel wird das Rudel definitiv Richtung Opladen verlassen, Timo Worm darf sich nach den starken Leistungen der vergangenen Wochen Hoffnungen auf einen neuen Vertrag machen. Eine Priorität hat Schlierkamp aber - ein Linkshänder muss auf jeden Fall her. "Wir haben einige Spieler im Probetraining", sagt er.

(RP)