1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Reuschenberger Osterkirmes macht Zwangspause

Neuss : Reuschenberger Osterkirmes macht Zwangspause

Der Saisonstart für die Kirmesgänger fällt aus. Zum ersten Mal seit gut 50 Jahren gibt es in diesem Jahr keine Osterkirmes in Neuss. Das bestätigte Luise Schliebs als Sprecherin des Schaustellerverbandes im Rhein-Kreis.

Wer im Stadtgebiet Autoscooter fahren möchte, muss sich deshalb bis zum Himmelfahrtstag am 9. Mai gedulden, wenn in Schlicherum die Kameradschaftliche Vereinigung Schützenfest feiert.

Die Entscheidung, die Osterkirmes 2013 abzusagen, fiel schon im vergangenen Frühjahr. Damals wies die Stadt die Schausteller schriftlich darauf hin, so Schliebs, dass auf dem Kirmesplatz in Reuschenberg ein Supermarkt gebaut wird, die Fläche daher nicht zur Verfügung stehe. Inzwischen wissen auch die Schausteller, dass die Prognose für den Baubeginn etwas zu optimistisch formuliert wurde, denn gebaut wird nicht. Aber als sich das abzeichnete, hatten alle schon anders disponiert. "Es gibt keinen, der nicht woanders sein Geschäft aufgebaut hat", sagt Schliebs, die selbst mit ihren Wagen in Wuppertal und Duisburg steht. "Denn spätestens Ostern muss die Saison für uns losgehen."

Doch die Absage an einen Saisonstart in Neuss soll ein Einzelfall bleiben. Schon im Herbst beschloss der Schaustellerverband, Neuss 2014 wieder zur Osterzeit anzufahren. Bei der Jahreshauptversammlung in der kommenden Wochen soll dieser Punkt noch einmal im Detail besprochen werden. Ob die Kirmes dann auf dem Platz im Zentrum von Reuschenberg stattfindet, kann Schliebs nicht sagen. "Wir sind abhängig von den Entscheidungen von Rat und Verwaltung", sagt die Schaustellerin, die an dem traditionellen Standort für diese erste und einzige Kirmes in Neuss, die losgelöst von einem Schützenfest veranstaltet wird, gerne festhalten würde.

Angesichts des Wetters war es aus Sicht der Schausteller allerdings nicht dramatisch, dass es in der Woche nach Ostern keine Kirmes in Neuss gibt. "Wenn es ein Verlust wird, so hält sich der in Grenzen", stellt Schliebs fest.

(-nau)