1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Polizei-Einsatz nach Massenschlägerei am Marienkirchplatz

In der Nacht zu Freitag : Massenschlägerei am Marienkirchplatz in Neuss

Die Polizei wurde in der Nacht zu Freitag wegen einer Massenschlägerei zum Marienkirchplatz in der Neusser Innenstadt gerufen. Ein Anwohner berichtet von Verfolgungsjagden.

Gegen 23.30 Uhr alarmierte ein Zeuge die Beamten, weil er beobachtet hatte, wie zwei Gruppen von Männern, etwa 13 bis 15 Personen insgesamt, in einer aggressiven Auseinandersetzung aufeinander einschlugen. Als kurze Zeit nach dem Notruf Streifenwagen am Tatort eintrafen, waren die Beteiligten laut Polizei zum größten Teil geflohen. Die Beamten stellten vor Ort lediglich einen 29-Jährigen fest, der leicht verletzt war. Der Mann war so stark alkoholisiert, dass er keine hilfreichen Angaben zu den anderen Beteiligten machen konnte.

Im Zuge der Fahndung kontrollierte die Polizei mehrere Personen, auf die die Beschreibung des Zeugen zutraf. Es soll sich demnach zumindest teilweise um arabisch sprechende Männer gehandelt haben. Ein Anwohner, der die Auseinandersetzung beobachten konnte, erklärt im Gespräch mit unserer Redaktion, dass es auch zu einer Art Verfolgungsjagd zwischen den beiden Gruppen gekommen sein soll. „Die Jugendlichen waren sichtbar alkoholisiert und haben laut geschrien“, sagt er. Auseinandersetzungen dieser Art seien für ihn aber nichts Neues mehr. „Ich rufe sechs bis sieben Mal pro Monat die Polizei“, sagt der Mann, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben möchte.

Ein weiterer Anwohner wurde nach eigenen Angaben durch die lauten Schreie in der Nacht geweckt. „Erst kurz nachdem die Polizei gekommen ist, war Ruhe“, sagt er. Auch dieser Bürger berichtet von regelmäßigen gewalttätigen Auseinandersetzungen der „Alkohol- und Drogenszene“ rund um den Marienkirchplatz. Derzeit ermittelt das Kriminalkommissariat 22 der Polizei wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen die bislang noch unbekannten Täter und geht aktuell weiteren Hinweisen auf die Identität der Verdächtigen nach. Angaben von möglichen weiteren Zeugen nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 021313000 entgegen.

(jasi)