Lobberich: Krimi-Autorin mit Liebe zur Provence

Lobberich : Krimi-Autorin mit Liebe zur Provence

Sandra Aslund stellte ihren neuen Frankreich-Krimi „Tödliche Provence“ in der Buchhandlung Matussek in Lobberich vor.

Eine „mörderische Schwester“ war am Donnerstagabend im Rahmen der Nettetaler Literaturtage zu Gast in der Buchhandlung Matussek: Sandra Aslund, 1976 geboren in Kevelaer. Die „Mörderischen Schwestern“ sind ein Netzwerk von Autorinnen und Buchhändlerinnen, die sich Krimis verschrieben haben.

Aslund, die in Berlin lebt, las aus ihrem zweiten Frankreich-Krimi „Tödliche Provence“, der im Juni 2018 erschien. Stimmungsvolle Aufnahmen aus dem Ort, an dem Aslunds Provence-Krimis spielen, Vaison-la-Romaine, stimmten die Zuhörer in der voll besetzten Lobbericher Buchhandlung in die sommerliche Atmosphäre ein. Musik untermalte die Lesung sowie Fotografien, ausgedehnte Pausen während gelesenen Passagen ließen Zeit zum Schauen und Genießen – Sandra Aslund inszenierte ihre Lesung mit Bedacht.

Sie erzählte von ihrer leidenschaftlichen Provence-Liebhaberei. Als sie einmal in Vaison-la-Romaine Urlaub machte, kam ihr der Gedanke: „Hier muss mal was Schlimmes passieren“ – die Idee für Krimi Nummer 1 war geboren. Der erschien 2017 und hieß „Mord in der Provence“. Mit dabei: die deutsche Kommissarin Hannah Richter, die dort Urlaub macht. Natürlich gibt es einen Toten, und Hannah ermittelt auf eigene Faust. Aslund gelingt es, eine spannende Kriminalgeschichte in einer tollen Gegend zu entwickeln, daneben ein bisschen Liebesromanze einzufügen und vor allem besondere Typen zu zeichnen, die man sich direkt in dem provenzalischen Dorf vorstellen kann. „Mord in der Provence“ verspricht, eine gute Urlaubslektüre zu sein.

(b-r)
Mehr von RP ONLINE