1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Deutsche Bahn AG baut neue Brücken

Nettetal : Deutsche Bahn AG baut neue Brücken

Die engen Überführungen in Felderend und in Lötsch werden bis März kommenden Jahres erneuert und für den Straßenverkehr hergerichtet. Die Bahn investiert rund 2,7 Millionen Euro. Gearbeitet wird meist an den Wochenenden.

Die Deutsche Bahn AG (DB) wird die schon länger angekündigte Erneuerung ihrer Brücken in Breyell jetzt anpacken. Bis März des kommenden Jahres sollen die Bauarbeiten, die am nächsten Samstag beginnen, abgeschlossen sein. Gearbeitet werde überwiegend in den Nachtstunden und an den Wochenenden, berichtete gestern die DB. Sie investiert in beide Baumaßnahmen nach eigenen Angaben rund 2,7 Millionen Euro.

Die Deutsche Bahn hatte die Arbeiten bereits für Ende 2011 angekündigt. Der Stadt war damals noch mitgeteilt worden, die beiden Brücken würden bis Ende 2011 abgerissen. Mit dem Neubau werde man zu Beginn des Jahres 2012 starten. Daraus wurde aber nichts. Mit mehr als einjähriger Verzögerung geht es nun los. Die Stadt hat einen Hinweis auf die beginnenden Arbeiten erhalten. Fertige Umleitungspläne gibt es, wenn mit dem Abriss der Brücken begonnen wird. Im Augenblick stünden vorbereitende Arbeiten an, hieß es dazu im Rathaus.

Kosten entstehen der Stadt mit dem Neubau der Brücken nicht. Dies hatte die Technische Dezernentin Susanne Fritzsche vor anderthalb Jahren im Planungsausschuss auf entsprechende Fragen mitgeteilt. Es sei auch sichergestellt, dass die neuen Brücken für den angestrebten zweigleisigen Ausbau der Schienenstrecke ausgelegt werden.

  • Im Servicekino Corso Film Casino in
    Kunst und Kultur in Nettetal : „Plötzlich aufs Land“ - Tierärztin im Burgund
  • Das kleinste aller 88 Sternbilder ist
    Ein Blick in die Sterne : Was 2022 am Himmel über Viersen passiert
  • Beate Guse, 54, arbeitet seit den
    Beate Guse von der Aids-Beratung im Kreis Viersen : „Die Diskriminierung ist schlimmer als HIV“

In Breyell-Felderend wird nicht nur die Brücke erneuert, sondern auch die vorhandene Engstelle in der Straße beseitigt. Sie wird mit dem Umbau 13 Meter breit und erhält damit zwei vollständige Fahrspuren. Je Seite wird nach Angaben der Deutschen Bahn auch ein kombinierter Fuß- und Radweg gebaut. Der Straßenverkehr werde während der Bauzeit mit Hilfe einer Ampelanlage aufrecht gehalten. An den Umbauwochenenden 9. bis 10. März und 16. bis 18. November sowie an einigen anderen Tagen müsse die Straße allerdings komplett gesperrt werden. Die Umleitungen werden in Abstimmung mit der Stadt Nettetal für diese Zeiten ausgeschildert.

Die Durchfahrt der Brücke in Lötsch wird an den Umbauwochenenden 9. bis 10. März und 16. bis 18. November vollständig gesperrt. Auch hier werden Umleitungen ausgeschildert. Für Radfahrer und Fußgänger bleibt die Durchfahrt auch in dieser Zeit allerdings frei.

Die Arbeiten beginnen damit, dass die beiden Brücken und ihre Umgebungen sorgfältig nach Kampfmitteln abgesucht werden. Die Bahnstrecke war gegen Kriegsende immer wieder Ziel von Luftangriffen alliierter Kampfflugzeuge. Ist nach den Sondierungen sichergestellt, dass hier keine Bombe liegt, beginnen Bohr-, Rüttel- und Bauarbeiten. Die alten Überbauten werden abgebrochen und Hilfsbrücken errichtet, um den Zugverkehr aufrecht zu halten. Dann beginnt der endgültige Abbruch des alten Bestandes. Die Hilfsbrücken werden ausgebaut und es beginnt der Einbau der neuen Überbauten. Dazu gehören dann in einem zweiten Schritt Gleisbau- und Schweißarbeiten.

Die Deutsche Bahn investiert nach eigenen Angaben kontinuierlich in Aus- und Neubau des Schienennetzes. In den Jahren 2012 bis 2016 gebe sie im Durchschnitt 770 Millionen Euro für die Eisenbahninfrastruktur in Nordrhein-Westfalen aus. Insgesamt investiert die Deutsche Bahn bis 2016 mehr als 3,85 Milliarden Euro in die nordrhein-westfälische Infrastruktur.

(RP)