Trickbetrüger in Moers: Angerufene durchschauen falsche Polizisten

Polizei warnt : Erneute Anrufe durch falsche Polizeibeamte in Moers

Am Donnerstag meldeten sich Unbekannte in mindestens fünf Fällen telefonisch bei Moerser Bürgern. Sie gaben sich als Kriminalbeamte der Polizei in Moers aus und warnten davor, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei.

Am Donnerstag meldeten sich Unbekannte in mindestens fünf Fällen telefonisch bei Moerser Bürgern. Sie gaben sich als Kriminalbeamte der Polizei in Moers aus und warnten davor, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei. Doch es handelt sich um Betrüger.

Die Angerufenen sollten Fenster schließen und wachsam sein, sagte der Anrufer. Außerdem fragte der Unbekannte nach dem Aufbewahrungsort der Wertsachen. Die zurückliegenden Warnhinweise und Medienveröffentlichungen haben aber offenbar Wirkung gezeigt: Alle Angerufenen waren vorgewarnt, wurden skeptisch und legten schließlich auf, ohne dass die Betrüger einen Erfolg für sich verbuchen konnten.

In der Vergangenheit registrierte die Polizei im Kreisgebiet mehrfach solche Anrufwellen und warnte über Presseveröffentlichungen, über soziale Netzwerke und in Beratungsgesprächen die Bevölkerung. Damit die Trickbetrüger auch weiterhin erfolglos bleiben, gibt die Polizei nochmals nachfolgende dringende Ratschläge.

Angerufene sollten niemals telefonisch persönliche Daten an Unbekannte weitergeben, auch nicht, wenn diese sich als Polizisten ausgeben. Polizeibeamte, oder auch Bankangestellte, werden am Telefon niemals zu persönlichen Vermögensverhältnissen, Bankdaten oder sonstigen sensiblen Daten Fragen stellen.

Es sollten Unbekannten auch niemals Geld oder Wertsachen übergeben werden. Auch nicht, wenn diese sich als Boten oder angebliche Polizeibeamte ausgeben, Die Polizei wird Personen niemals auffordern, Bargeld von der Bank abzuheben und für ihre Ermittlungen zu übergeben.

Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter aus, sollten sich Betroffene dessen Namen geben lassen. Danach sollten sie die örtliche Polizeidienststelle oder die Notrufnummer 110 anrufen und erkundigen sich erkundigen, ob dieser dort auch arbeitet. Zudem ruft die Polizei nie über die Nummer 110 an.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Maschen der Trickbetrüger

(togr)
Mehr von RP ONLINE