Moers: Auf der Kehrmaschine Richtung Zukunft: Girl's Day bei der Enni

Moers : Auf der Kehrmaschine Richtung Zukunft: Girl's Day bei der Enni

Gestern tauchten drei Schülerinnen im Rahmen des jährlichen Aktionstags in die Welt der Straßenunterhaltung und Grünpflege ein.

Typisch Männerberuf? Oder nur was für Frauen? Am bundesweiten "Girls' and Boys' Day" konnten Mädchen und Jungen bei einem Tagespraktikum wieder Berufe kennen lernen, die vermeintlich typisch für das andere Geschlecht sind. Auch auf dem Kreislaufwirtschaftshof der Enni Stadt & Service erhielten gestern drei Schülerinnen der Geschwister-Scholl-Gesamtschule einen Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsbereiche.

Ab 8 Uhr morgens wurde Medina, Sahra und Joana das Unternehmen vorgestellt und das Betriebsgelände gezeigt, bis sie schließlich ins Stadtgebiet ausschwärmten. So fuhr Joana mit der kleinen Kehrmaschine durch Neukirchen-Vluyn und stellte verwundert fest, dass sich das Lenkrad bei dem Straßenreinigungsgefährt auf der rechten Seite befindet.

Sahra war mit einem Trupp der Straßenunterhaltung unterwegs und nahm sich der Arbeit rund um das Aufstellen von Straßenschildern an. Ob man da einen anderen Blickwinkel auf das Stadtbild und die Menschen, die sich um dieses kümmern, bekommt?

"Man bekommt das auch gar nicht mit, wie sehr die sich darum kümmern. Wenn man dann mal die ganzen Ordner sieht",erzählt die 15-jährige Medina. Sie war den Vormittag mit den Gärtnern im Bereich Grünpflege unterwegs und erhielt auf dem Friedhof Einblicke, "die man ja sonst nicht so sieht". Tagesfazit der Achtklässlerinnen: Es war eine spannende und "coole" Erfahrung. Auch für die Enni hat der Girls' Day einen durchaus sinnvollen Hintergrund. "Viele unserer Arbeitsbereiche sind klassische Männerdomänen und wir freuen uns immer, wenn sich Frauen für unser Metier interessieren. Deshalb bieten wir ihnen gerne Praktika oder Schnuppertage an", erklärt Enni-Vorstand Lutz Hormes. Arbeiten derzeit also nur Männer auf dem Kreislaufwirtschafthof? "Keinesfalls", sagt Pressesprecherin Katja Nießen.

"Es arbeiten zwar viele Männer hier, aber es ist nicht so, dass wir gar keine Frauen haben. Wir haben eine Frau, die die Kehrmaschine fährt und welche, die in der Abfallentsorgung und im Kanalbereich arbeiten".

"Viele Schüler in diesem Alter kennen diese Berufe gar nicht", sagt Claudia Jaeckel, Enni-Abfallexpertin. Deshalb sei der Girls' Day ein guter Einstieg, um dies zu ändern und Mädchen für technische Berufe zu interessieren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE