Fußball: Lürrip erkämpft sich ein 1:1 gegen den FC

Fußball : Lürrip erkämpft sich ein 1:1 gegen den FC

Mit dem Punktgewinn im Derby sicherte Norbert Ringels' Mannschaft endgültig den Verbleib in der Fußball-Landesliga. Für die Westender war das Unentschieden indes ein Rückschlag im Kampf um die Vize-Meisterschaft.

Kein Spieler entkam Norbert Ringels. Der Trainer des SV Lürrip umarmte jeden Einzelnen nach dem Schlusspfiff im Derby gegen den 1. FC Mönchengladbach, als der Verbleib in der Landesliga besiegelt war. Denn durch das 1:1 (1:0) hatte Lürrip den letzten Punkt geholt, der nötig war, um endgültig alle Zweifel im Abstiegskampf zu beseitigen. "Der Mannschaft war von Beginn an anzumerken, dass sie es selbst regeln und nicht von anderen abhängig sein wollte", sagte Ringels nach einem intensiven Derby, das seinem Gegenüber Emil Neunkirchen nicht ganz so gut gefallen hatte.

"Das 1:1 geht absolut in Ordnung, für unseren Anspruch, noch Vizemeister zu werden, war es allerdings zu wenig", sagte Neunkirchen. Seine Mannschaft brauchte eine Viertelstunde, ehe sie erstmals gefährlich vor dem Lürriper Tor auftauchte. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite legte Alexandros Armen per Kopf für Fabio Ribeiro auf, dessen Schuss aber Sascha Kinna ohne Probleme parierte. Mehr brachte die FC-Offensive zunächst nicht zustande, den Angriffen fehlte es an Präzision und Klarheit.

"Wir haben keinen Zugriff aufs Spiel gefunden. Zudem war Lürrip durch seine langen Bälle auf dem holprigen Boden im Vorteil", sagte Neunkirchen. Die Führung der Gastgeber entsprang allerdings aus einem Foulelfmeter. Dominik Dohmen, der wie Thorsten Lippold, Kapitän Frederik Verlinden und Ivan Sapouma vor dem Spiel verabschiedet wurde, fiel über das ausgestreckte Bein Dennis Heimanns'. Michael Harrison verwandelte sicher zur verdienten Führung.

"Die absolute Disziplin der gesamten Mannschaft war heute entscheidend. Du darfst den FC nicht ins Spiel kommen lassen, sondern musst ihn unter Kontrolle halten", sagte Ringels. Doch Neunkirchen reagierte in der Halbzeit und brachte mit Thomas Ensch und Kevin Mertens zwei frische Kräfte. Nur sechs Minuten später sollte sich dieser Schachzug schon auszahlen. Nico Königs schlug eine weite Freistoßflanke, die Ensch auf Mertens verlängerte und der Verteidiger zum 1:1 einköpfte.

"Es ist natürlich erfreulich, wenn so etwas gleich funktioniert", sagte Neunkirchen, dessen Team bei Standards generell gefährlich blieb. Auf der anderen Seite verzog Harrison nach schöner Vorarbeit von Lippold. Es sollte jedoch nicht die letzte Lürriper Chance bleiben. Als alles schon auf ein Unentschieden hindeutete, kam der gerade erst eingewechselte Allieu Kamara vor FC-Torwart Peter Dreßen zum Kopfball und setzte den folgenden Abpraller statt ins Tor nur ans Außennetz.

"Man muss ihm zugute halten, dass er erst 30 Sekunden auf dem Platz war", sagte Ringels. Kurz vor dem Schlusspfiff musste Lürrips Trainer nochmals durchatmen, als Ensch über das Tor köpfte, dann war jedoch der Jubel groß. "Ich muss mich bei der Mannschaft bedanken, sie hat in den letzten Wochen fantastisch gearbeitet und hat sich den Verbleib in der Landesliga verdient", sagte Ringels.

(togr)
Mehr von RP ONLINE