Lokalsport: Lürrip und Mennrath sind Derby-Sieger

Lokalsport : Lürrip und Mennrath sind Derby-Sieger

In Rheydt gewinnt Lürrip 2:1, Mennrath schlägt die FC-Reserve 3:1. Mennrath, der Spielverein, Giesenkirchen und Lürrip kämpfen hinter dem Spitzenduo nur noch um die "Stadtmeisterschaft". Die FC-Reserve muss wohl absteigen.

Drei Kunstschüsse haben das Derby zwischen dem RSV und Lürrip entschieden. Zwei gingen auf das Konto der Lürriper, die mit 2:1 als stolze Sieger den Platz verließen. Keine Ruhe gibt es bei der Reserve des 1. FC Mönchengladbach. Nachdem Arian Gerguri die Mannschaft von Manuel Moreira übernommen hatte, durfte sich gestern als Vize-Nachfolger Uli Matz erproben. Immerhin hielt sich die FC-Reserve beim 1:3 in Mennrath recht wacker. Giesenkirchen verspielte in Grevenbroich eine 2:0-Führung und musste sich mit einem 2:2 zufriedengeben. Zwar kann kein Mönchengladbacher Klub bei der Meisterschaftsvergabe mitreden, aber immerhin folgen dem Spitzenteams vier Klubs aus Mönchengladbach: Mennrath, Rheydt, Giesenkirchen und Lürrip. Ziel für alle: die "Stadtmeisterschaft". Dagegen steht der Abstieg der FC-Reserve fest, wenn Grevenbroich noch einen Punkt holt.

Rheydter SV - SV Lürrip 1:2 (0:1). Der erste Kunstschuss gelang Abdulkerim Arslan schon nach zwei Minuten. Aus 30 Metern knallte er den Ball an die Querlatte, der Rückpraller landete von RSV-Torwart Dirk Meiers Rücken im Tor zum 0:1 für Lürrip. Die überraschende Führung verdienten sich die Gäste durch ein gutes Mannschaftsspiel und weitere Torchancen. Dirk Meier verhinderte mit guten Paraden einen höheren Rückstand. Die Gastgeber brauchten fast eine halbe Stunde, bis sie einmal auf das Lürriper Tor schossen. Direkt nach der Pause traf Ferdi Berberoglu mit einem weiteren Kunstschuss, der fast von der Seitenlinie unhaltbar im Winkel zum 1:1 landete. Erst jetzt spielte der RSV vorübergehend mit, Lürrip konterte geschickt, traf aber zunächst nicht. Das gelang schließlich entscheidend Sebastian Brahts mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze. Gegen den Schuss in den Winkel war Dirk Meier machtlos. "Wir haben zu wenig gekämpft, sind zu wenig gelaufen", kritisierte Lawrence Aidoo, der Spielertrainer René Schnitzler vertrat. Sein Kollege Bekim Kastrati war begeistert von seiner Mannschaft: "Bei uns wird sich einiges in der kommenden Saison verändern, aber hier sich wir als Team aufgetreten und haben verdient gewonnen."

Victoria Mennrath - 1. FC Mönchengladbach 2 1:3 (0:0). Die zusammengewürfelte FC-Truppe überzeugte vor allem in der ersten Halbzeit mit großem Engagement und durfte mit dem 0:0 mehr als zufrieden sein. Mennrath machte dann nach der Pause mehr Druck und ging in der 51. Minute durch Adrian Taranu mit 1:0 in Führung. Nur sechs Minuten später traf Christian Geiser, der zum Regionalligisten Wegberg-Beeck wechseln wird, zum 2:0. Nach dem 3:0 durch Kai Günter Wiechmann erzielten die Gäste durch Raphael Gomes noch das 1:3. "Das war eine überragende Vorstellung meiner Mannschaft. Wir haben uns mehr als gut aus der Affäre gezogen", sagte Uli Matz. "Wir wollen den dritten Platz hinter St. Tönis und Holzheim behalten. Damit hätten wir als Neuling eine sehr gute Saison gespielt", sagte Mennraths Trainer Simon Netten.

TuS Grevenbroich - DJK/VfL Giesenkirchen 2:2 (0:2). Giesenkirchen sah zur Pause schon wie der sichere Sieger aus. Kevin Mertens hatte schon in der ersten Minute mit dem 1:0 für einen Paukenschlag gesorgt. Für die ständig überlegenen Gäste legte Yadi Camara kurz vor der Pause mit dem 2:0 nach. Trainer Volker Hansen warnte in der Pause davor, auf keinen Fall nachzulassen. Doch dieser Hinweis hatte die Ohren seiner Spieler nicht erreicht. Direkt nach dem Anstoß erzielte Mike Allroggen das 1:2 und kurz darauf Dominik Hintzen noch das 2:2, womit Giesenkirchen dann unnötig zwei Punkte verschenkt hatte.

(RP)