1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Fußball: FC-Reserve bleibt Jüchen auf den Fersen

Fußball : FC-Reserve bleibt Jüchen auf den Fersen

Im Derby gegen Holt gab es einen sicheren 5:2-Erfolg. Aber auch Jüchen überzeugte beim künftigen Trainer mit einem klaren 6:0-Sieg. Lürrip leistete sich in Rommerskirchen einen Betriebsunfall und verlor 0:5. Meer war spielfrei.

Nichts Neues an der Spitze. Tabellenführer VfL Jüchen siegte in Gnadental beim künftigen Trainer Hermann-Josef Otten mit 6:0. Schon tags zuvor hatte sich die Reserve des 1. FC souverän im Derby gegen Grün-Weiß Holt 5:2 durchgesetzte. Im zweiten Lokalduell unterlag der Rheydter SV Rheindahlen mit 2:3. Beide Klubs stehen weiter auf einem Abstiegsplatz, können sich aber noch Chancen ausrechnen, die Liga zu halten. Endlich verschaffte sich der PSV mit dem 1:0 gegen Delhoven ein Erfolgserlebnis. Lürrip ging dagegen in Rommerskirchen mit 0:5 unter.

1. FC Mönchengladbach 2 - Grün-Weiß Holt 5:2 (3:1). FC-Torjäger Dennis Lammerz sorgte schon nach fünf Minuten mit einem Doppelschlag dafür, dass am Sieg der Gastgeber kein Zweifel mehr bestehen konnte. Auf Holter Seite war man eher besorgt, dass die Resttruppe auf ein Debakel zusteuerte. "Wir haben danach Chancen zuhauf ausgelassen, das hat mich geärgert", sagte FC-Trainer Fabian Vitz. Kollege Michael Holthausen machte sich erhebliche Sorgen: "Ich habe ein Debakel befürchtet." Doch nach dem 3:0 durch Sven Hackler verkürzte Burak Türkmen noch mit dem Pausenpfiff auf 1:3. Die nächste kalte Dusche folgte für die Gäste direkt nach der Pause: Wieder Dennis Lammerz und Malte Renner erhöhten auf 5:1. Mit einem Elfmeter erzielte Leo Lekaj das 2:5. Gefeiert wurde bei den Holtern dennoch, und zwar der 60. Geburtstag von Team-Manager Winfried Lièvre im FC-Clubhaus.

SC Rheindahlen - Rheydter SV 3:2 (2:1). RSV-Trainer René Schnitzler war nach dem Schlusspfiff völlig sprachlos. In letzter Minute hatte Rheindahlen in Unterzahl (Pino Pucciano hatte zuvor die Rote Karte gesehen) noch das Siegtor erzielt. Allein diese Tatsache spricht dafür, dass die Gäste in der Abwehr keineswegs unterstes Liganiveau erreichten. Die Hintermannschaft geriet schon in der Anfangsphase, als der SC geschickt konterte, häufig in Verlegenheit. Innerhalb von zehn Minuten hatten Robin Müller und Tim Dückers für eine überraschende 2:0-Führung in einer sehr lautstarken, kampfbetonten Partie gesorgt, in der fast völlig auf spielerische Mittel verzichtet wurde. Zwar gelang bald Florian Strater das 1:2 für den Spielverein durch einen Strafstoß, aber danach fehlten dem RSV weiter die Mittel, die engagierten Hausherren ernsthaft zu gefährden. Das änderte sich erst nach der Pause, wobei sich der SC in der ein oder anderen Situation bei Torwart Danny Gosemärker bedanken durfte, dass die knappe Führung verteidigt werden konnte. Aber in der 88. Minute gelang Ali Celik doch noch der 2:2-Ausgleich. Der Spielverein drängte weiter, kassierte dann aber in der Nachspielzeit durch Patriot Berisha noch das 2:3.

DJK Gnadental - VfL Jüchen 0:6 (3:0). Jüchen bewies seinem künftigen Trainer Hermann-Josef Otten, dass er sich auf seine Aufgabe beim VfL freuen darf. Jüchen war nicht nur spielerisch deutlich überlegen, sondern traf auch fast nach Belieben. Bis zur Pause hatten Danny Hepner, Thorben Schmitt und Michele Fasanelli für eine 3:0-Führung gesorgt. Die bauten Philipp Reichartz, wieder Schmitt und Fasanelli nach dem Wechsel zum 6:0-Sieg aus.

Polizei SV - Delhoven 1:0 (1:0). Thomas Vassen sicherte dem PSV mit seinem Tor des Tages drei wichtige Punkte. Der Erfolg hätte höher ausfallen können, wenn den Hausherren nicht dreimal das Torgestänge im Weg gestanden hätte. "Zum Schluss haben wir den Vorsprung zu Ende gekämpft. Dieser Sieg bringt uns in Richtung Klassenerhalt ein erhebliches Stück nach vorne", sagte PSV-Trainer Michael Koch.

Rommerskirchen - SV Lürrip 0:5 (1:0). Sonst sind die Verantwortlichen Lürrips sportrechtlich sehr sattelfest. Doch diesmal hatten sie sich gründlich geirrt und nicht gemerkt, dass gleich vier Spieler gesperrt waren. Dazu kamen ein Verletzten-Quartett und ein berufsbedingter Ausfall. "Wir mussten mit einer absoluten Verlegenheitsmannschaft spielen. Die Jungs haben alles gegeben. Es war einfach ein Betriebsunfall", sagte Fußballobmann Andreas Zimmermann. Der war zur Pause noch sehr zufrieden gewesen, denn den Gastgebern gelang das 1:0 erst in der 44. Minute. Nach einer Stunde ließen aber die Kräfte bei Lürrip nach, so dass Rommerskirchen noch zu vier Treffern kam. Zwei steuerte der ehemalige Rheydter Francesco Sidero bei.

(RP)