1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Fußball: So schön spielt Odenkirchen 05/07 jetzt

Fußball : So schön spielt Odenkirchen 05/07 jetzt

Die neue Anlage an der Bellermühle ist fertig: Zwei Kunstrasenplätze gibt es, Sitzschalen vom Bökelberg - und endlich auch eine Flutlichtanlage.

Zum ersten Mal seit Bestehen des Stadions an der Beller Mühle geht dort ein Licht auf, und gleichzeitig können Borussen-Fans dort noch einmal ein wenig Nostalgie genießen. Hell wird es auf der renovierten Sportanlage durch die neue Flutlichtanlage, die auch die Sitzschalen, die in den Vereinsfarben Schwarz und Gelb leuchten, ins rechte Licht rückt. Diese Sitzschalen haben jahrelange Bundesliga-Erfahrung, denn sie stammen - inzwischen aufgehübscht - noch aus dem Bökelbergstadion.

Überhaupt ist mit der neuen Sportanlage an der Beller Mühle dem Verein Odenkirchen 05/07 und der Stadt Mönchengladbach ein außergewöhnliches Projekt gelungen, von dem viele profitieren sollen. Den Fußballern, ob jung oder erfahren, steht mit dem Kunstrasen endlich eine hochmoderne Spielfläche zur Verfügung. Die kann sogar in den Abendstunden dank der Flutlichtanlage genutzt werden. "Seitdem wir die Sportstätte nutzen können, hat sich das Vereinsleben nicht nur wieder spürbar belebt, sondern wir haben im Jugendbereich unsere Mitgliederzahl um zehn Prozent steigern können", sagt Ralf Eggebrecht, der Vorsitzende des Landesligisten.

Er hatte nicht nur die Idee zu dieser Maßnahme, sondern zusammen mit Sportamtsleiter Harald Weuthen die meiste Arbeit. "Ich bin inzwischen ziemlich fertig, aber gleichzeitig sehr froh und stolz auf das, was wir da geschafft haben. Diese Anlage ist für die Zukunft unseres Vereins eine wichtige Basis", erläutert Eggebrecht. Ein solches Schmuckstück erhält man dabei keinesfalls zu Discountpreisen. Fast eine Million Euro musste in dieses Projekt investiert werden, wobei die Stadt ein wenig mehr als 50 Prozent übernommen hat. 100 000 Euro stellte die Firma Trützschler zur Verfügung. Den Rest übernimmt der Verein.

Matthias Preckel, der 2.Vorsitzende, ist sich als Geschäftsmann sicher, dass der Verein seinen Anteil sicher bewältigen kann. "Wir haben mit Einverständnis der Mitglieder den Beitrag um 30 Euro jährlich erhöht. Das reicht, um den jährlichen Finanzaufwand sicherzustellen", sagt er. Das Vorstands-Duo wird auch von Schul- und Sportamtsleiter arald Weuthen besonders gelobt. "Es war eine phantastische Zusammenarbeit, bei der alle Ideen einbrachten, sich um die Realisierung bemühten, nun auf tolles Ergebnis blicken können, das den Verein sportlich zukunftsfähig gemacht hat", sagt Weuthen.

Die Anlage, die dem Klub von der Stadt verpachtet wird, ist auch für den Schulsport (Leichtathletik) zu nutzen. Sie umfasst ein großes Kunstrasenfeld und ein weiteres, kleineres, für Jugendmannschaften. zudem bietet es den Zuschauern auf den Traversen endlich sichere Standfestigkeit. Dazu haben auch die Boule-Spieler ein eigenes Feld erhalten. "So, wie wir das zusammen realisiert haben, dürfte die Entwicklung auch ein Modell für andere Vorhaben sein, denn das Geld ist sinnvoll eingesetzt worden", sagt Weuthen.

(RP)