Die Squash-Bundesliga hat auch einen Mönchengladbacher Klub

Squash : Top-Mann Dussourd fehlt dem RSB zum Start

Die Squashspieler sehen sich für ihre erste Saison in der ersten Bundesliga insgesamt gut gerüstet. Sie starten gegen den 1. Bremer SC, der sich namhaft verstärkt hat. Gespannt ist man auf das Eigengewächs Jan Wipperfürth.

Die Saison in der 1. Bundesliga startet erstmals für den RSB, einer Squash-Mannschaft aus dem Viersener/Mönchengladbacher Raum, mit dem Heimspiel am Samstag um 14 Uhr im Rheydter „elan Vital“. „Es wurde hart gearbeitet in den vergangenen Wochen und Monaten für diese Saison. Die letzten Ergebnisse der Spieler bei ihren Turnieren lassen erwarten, dass die Mannschaft insgesamt in einer sehr guten Form ist“, sagt RSB-Vorsitzender Paul-Ludger Schmitz.

Aktuell begeistert insbesondere aus dem RSB die Nummer eins: Auguste Dussourd. Der Franzose spielte sich bei den Einzel-Europameisterschaften bis ins Viertelfinale und erreichte ebenso bei einem der größten Squash-Events Europas im Opernhaus von Nantes mit einem beeindruckenden Glascourt auf der Bühne die Runde der letzten Acht. „Schade für den RSB ist, dass Auguste Dussourd am ersten Spieltag bei einem Weltranglisten-Turnier in Hongkong gemeldet ist und somit nicht mit von der Partie  sein wird“, bedauert Schmitz.

Besonders mit Spannung erwartet der RSB den ersten Auftritt des jungen Mönchengladbachers Jan Wipperfürth. Er zählt nicht nur mit seiner Länge von über 1,90 Metern bundesweit zu den größten Talenten im Squashsport. Mit seinem Spielwitz, seinem konzentrierten Ehrgeiz und seiner freundlichen Art begeistert er auf dem Court. „Er hat in dieser Saison bei uns quasi eine Stammplatzgarantie – soll aber ohne Erwartungsdruck in das Bundesligageschehen mit den Top-Ten-Spielern der Weltrangliste heranwachsen“, sagt Schmitz.

Auftaktgegner des RSB ist der 1. Bremer SC, der viele sehr namhafte internationale Spieler gemeldet hat. Er kommt voraussichtlich aber mit seinen finnischen Nachwuchsspielern an den Top-Positionen nach Rheydt. Nur einen Tag später treten die Rheydter dann bei Cadillac Eschweiler an. Erwartet wird ein Wiedersehen mit vielen vertrauten ehemaligen Brüggener Spielern. „Für den RSB sind die Erwartungen an diesem Wochenende etwas gedämpft ohne unseren Top-Spieler Auguste Dussourd. Und nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Tiago Goriely an Position zwei müssen wir sehen, wo wir im Feld der Bundesliga einzuordnen sind“, sagt Schmitz.

Mehr von RP ONLINE