Der 15-jährige Wipperfürth spielt Bundesliga.

Squash : Jan Wipperfürth ist erstklassig

Der 15-jährige Mönchengladbacher spielt für RS Brüggen in der Squash-Bundesliga.

Die Mannschaft des RS Brüggen, die ihren Sitz im Rheydter Fitnesscenter „Elan Vital“ an der Wickrather Straße 163 a hat, startet ab 15. September in die Bundesliga Herren Nord. Zum Team gehört auch der 15-jährige Gladbacher Jan Wipperfürth. „Jan ist seit dem fünften Lebensjahr mit Spaß und Freude dabei, da war ich in der Anlage an der Süchtelner Straße. Und der MSRC spielte hier“, sagt Paul Ludger Schmitz, neuer Inhaber des Elan-Vitals. In allen Altersklassen war Wipperfürth die deutsche Nummer eins — so auch in der U17, zudem spielte er zuletzt in der Nationalmannschaft.

Der Schüler der Geschwister-Scholl-Realschule Windberg spielt in der Bundesliga-Mannschaft voraussichtlich an Position vier, es ist seine erste Saison in der höchsten Klasse. Er spielte zuletzt bei der Krefelder Turnhalle Niederrhein. „Ich wünsche mir gute Spiele und starke Gegner“, sagt Wipperfürth, der wahrscheinlich als einer der Jüngsten in der Bundesliga spielt. „Er soll an den Leistungen der Gegner, die auch aus internationaler Konkurrenz besteht, sportlich wachsen“, sagt Schmitz.

Zuletzt war Wipperfürth noch bei der U17-Mannschafts-EM im schwedischen Malmö und von deutscher Seite als Nummer eins gesetzt. Die Mannschaft für die Bundesliga Herren Nord beim RS Brüggen steht: An Nummer eins steht der Franzose Auguste Dussord (21 Jahre).

Für die Bundesliga-Einsätze reist er extra aus Paris an. Er hat schon vier Weltranglistenturniere für sich entscheiden können und steht in der Weltrangliste um Position 70. An Nummer zwei spielt der Belgier Tiago Goriely (22), 213. der Weltrangliste und kommt aus London angereist. Als Nummer drei plant der RS Brüggen ein Felix Göbel (30), der zugleich auch der Teamkapitän ist. Die weitere Rangfolge: Toon van Baekel (23) an Nummer vier, Simon Wolter (39) an fünf, Jan Wipperfürth an sechs, Jordy Camps (23) an sieben sowie Ralf Klöppels (48), Lorenz Fritz (18) und Gernot Schmitz (22).

Am ersten Spieltag der Bundesliga Herren Nord spielen sie gegen den 1. Bremer SC 1 und tags darauf gegen das Team Cadillac Eschweiler. „Nach diesem Wochenende wissen, wo wir einzuordnen sind“, sagt Schmitz. „Ein guter Mittelfeldplatz müsste am Ende der Saison drin sein.“ Davon ist er überzeugt: „Wir sind das jüngste Bundesligateam und wollen das Auffangbecken für junge Spieler werden“, betont der neue Inhaber des Fitnesscenters.

Mehr von RP ONLINE